Ein Grillplatz zum 600. Geburtstag

Zahlreiche Libinger fanden sich am Sonntag in der Kirche und anschliessend im Mehrzweckgebäude ein, um ein besonderes Fest zu begehen.

Martina Signer
Drucken
Teilen
Mit Festansprachen, zahlreichen Informationen aus der Geschichte Libingens, dem Kirchenchor – der extra einige Strophen des Libingerliedes eingeübt hatte – und einem Film über die alten Zeiten war das Fest zum 600jährigen Bestehen des Dorfes eine kurzweilige Angelegenheit.

Mit Festansprachen, zahlreichen Informationen aus der Geschichte Libingens, dem Kirchenchor – der extra einige Strophen des Libingerliedes eingeübt hatte – und einem Film über die alten Zeiten war das Fest zum 600jährigen Bestehen des Dorfes eine kurzweilige Angelegenheit.

Interessiert und grübelnd stehen sie vor alten Zeitungsausschnitten, Bildern und Klassenlisten – die Besucher des 600. Geburtstags Libingens. Ihr Ziel: Den doch ziemlich komplexen Wettbewerb in ihren Händen richtig auszufüllen, ihn danach einzuwerfen und mit etwas Glück einen Preis zu ergattern. Denn zwischen Festgottesdienst, Apéro, Mittagessen und den Festansprachen hatte man Zeit, die vielen geschichtlichen Hintergründe anhand zahlreicher Informationen an den Wänden zu ergründen. Sie erfuhren, wann es in Libingen die erste Schule gab (1745), dass 1901 die erste Wasserversorgung gegründet wurde, 1803 Napoleons Truppen durch Libingen gezogen sind, und auch, dass während der Hungersnot vor 200 Jahren mindestens ein Viertel, fast sogar ein Drittel der Bevölkerung verstorben ist.

In seiner Festansprache ging Gemeindepräsident Bernhard Graf sowohl auf die Geschichte als auch auf die Zukunft des Dorfes ein. «Der ehrlichste Wunsch, den man den Libingern mit auf den Weg geben kann, ist es wohl, dass sie ihre Eigeninitiative und ihre Bescheidenheit behalten.» Wenn man in Libingen lebe, kenne und helfe man sich. Dies gelte es zu erhalten.

Der Verkehrsvereinspräsident Max Gmür hatte für die Libinger ein besonderes Geschenk dabei. Wobei es auf der Bühne keinen Platz gehabt hätte und er es deshalb nicht persönlich überreichen konnte. Er gab den Grillplatz im Hohl, der noch dem Verkehrsverein gehörte, wieder in die Obhut der Libinger.

In der Mehrzweckhalle wurden an diesem Tag schon viele Erinnerungen geteilt. Mit einer Filmvorführung aus den 60er-Jahren gab es für die Zuschauer aber kein Halten mehr. Immer wieder flüsterten sie aufgeregt, wenn sie ein älteres Familienmitglied erkannten. Richtig ruhig wurde es in der vollbesetzten Halle erst, als im Film das Libinger Glockenspiel erklang.

Als Geschenk zum 600jährigen Bestehen wurde die Grillstelle im Hohl vom Verkehrsverein Mosnang an die IG Libingen übergeben, womit die Obhut wieder in Libinger Händen ist. (Bilder: Martina Signer)

Als Geschenk zum 600jährigen Bestehen wurde die Grillstelle im Hohl vom Verkehrsverein Mosnang an die IG Libingen übergeben, womit die Obhut wieder in Libinger Händen ist. (Bilder: Martina Signer)

Bernhard Graf Gemeindepräsident Mosnang

Bernhard Graf Gemeindepräsident Mosnang