Einbussen wegen des Veranstaltungsverbotes: Guggenmusik Sauknapp Herisau sammelt Spenden für den Fasnachtsverein und die Bläächi-Lömpe

Die Guggenmusik Sauknapp aus Herisau hat einen Spendenaufruf für die "Bläächi-Lömpe" aus Schönengrund und den Fasnachtsverein Herisau lanciert. Jene waren vom Grossveranstaltungsverbot des Bundes besonders betroffen.

Astrid Zysset
Drucken
Teilen
Die Masken der Bläächi-Lömpe aus Schönengrund kamen in dieser Fasnachtssaison weniger zum Einsatz. Viele Anlässe wurden abgesagt.

Die Masken der Bläächi-Lömpe aus Schönengrund kamen in dieser Fasnachtssaison weniger zum Einsatz. Viele Anlässe wurden abgesagt.

Bild: Sabrina Stübi

Die Solidarität zwischen den Guggenmusiken der Region ist gross. Die Guggenmusik Sauknapp aus Herisau hat vergangenen Freitag einen Spendenaufruf gestartet, um die finanziellen Einbussen des Fasnachtvereins Herisau und der "Bläächi-Lömpe" aus Schönengrund zu schmälern. Diese waren unmittelbar vom Grossveranstaltungsverbot betroffen, welches der Bund wegen des Corona-Virus’ aussprach. Die Fasnacht in Herisau fiel ebenso ins Wasser wie diejenige in Schönengrund.

Stefan Kull, Präsident der Guggenmusik Sauknapp, erläutert, dass die Idee zum Spendenaufruf einzelne Mitglieder aufwarfen. «Wir haben ein gutes Einvernehmen mit dem Fasnachtsverein und Schönengrund. Da kam innerhalb unserer Gugge die Idee auf, zu helfen.» Innert weniger Stunden wurden bei der Raiffeisenbank entsprechende Konti eröffnet – ohne den Fasnachtsverein oder die "Bläächi-Lömpe" informiert zu haben. Wie viel Spendengelder mittlerweile eingegangen sind, kann Kull nicht sagen. Auch wie lange die Spendenaktion bestehen bleiben wird, ist offen. «Sicherlich noch diese Woche wird es möglich sein, zu spenden», sagt der Sauknapp-Präsident. Ein Ziel, wie viel zusammen kommen soll, gibt es nicht. Kull hofft aber auf einen hohen Betrag. Er weiss um die Beträge, die für grössere Veranstaltungen aufgewendet werden müssen. Seit Jahren organisiert er respektive Sauknapp die gleichnamige Party anfangs Februar. Fünfstellige Summen müssten da jeweils für Licht, Ton, Band und Werbemassnahmen aufgewendet werden.

Konsequenzen durch Einbussen noch unklar

Samuel Friedel, Präsident der Guggenmusik Bläächi-Lömpe, bestätigt, dass er nichts vom Vorhaben der Sauknapp wusste. «Ich war überrascht, als ich davon hörte. Aber gleichzeitig hat es mich auch gefreut. Es ist eine schöne Geste der Herisauer», sagt Friedel. In Schönengrund wurde der Umzug, das Gugge-Treffe, der Maskenball wie auch der Narre-Brunch abgesagt. Bei letzteren drei sind die "Bläächi-Lömpe" an der Organisation beteiligt. Finanzielle Aufwendungen im Vorfeld hatten sie tätigen müssen. Die Einbussen, da die Veranstaltungen nicht durchgeführt wurden, sind dementsprechend hoch. Wie hoch genau, will Friedel nicht sagen. «Ich weiss es auch noch gar nicht», sagt er achselzuckend. Das genaue Ausmass des finanziellen Schadens müsse erst noch beziffert werden. Und dann werden auch die Konsequenzen klar sein. Die Neukostümierung im nächsten Jahr steht ebenso auf der Kippe wie die Vereinsreise. Friedel blickt dennoch frohen Mutes in die Zukunft: «Wir verkraften eine solche Fasnachtssaison. Vor dem Aus stehen die Bläächi-Lömpe deswegen nicht.»

Froh um jeden Rappen, der reinkommt

Marco Hagmann, Co-Präsident des Fasnachtsvereins Herisau, umschreibt die Spendenaktion der Guggenmusig Sauknapp als «Balsam für die Seele». Der Fasnachtsverein organisierte in diesem Jahr zum zweiten Mal das Narrendorf auf dem Herisauer Ebnet. Dieses hätte bis zum Sonntag für einen fasnächtlichen Höhepunkt sorgen sollen. Zugänglich war es dann jedoch nur am Mittwoch- und Donnerstagabend. Das besucherstarke Wochenende mit dem Narrenball, der Guggenparty und dem Gugge-Tröffe fiel aus. Die Enttäuschung sitzt tief. «Wir hätten das Narrendorf gerne durchgeführt. Aber es war höhere Gewalt, die uns einen Strich durch die Rechnung machte», so Hagmann. Was das vorzeitige Aus der Veranstaltung finanziell für den Verein bedeutet, weiss der Co-Präsident noch nicht. «Erst warten wir die Rechnungen ab. Dann können wir mehr sagen.» Umso mehr freut sich Hagmann über die Spendenaktion: «Wir sind froh um jeden Rappen.» Die Solidarität, welche der Verein seitens der Herisauer Guggen erhalte, sei gross. Alle engagierten sich, sei es bei der Mithilfe an den Abbrucharbeiten oder mit einem spontanen Konzert auf dem Obstmarkt, wie es die Guggenmusik Ziegelhöttler am Samstagabend machte. Unterstützung kam zusätzlich auch aus dem Nachbarkanton: Die St.Galler Guggenmusik Wirus half spontan beim Abbruch des Narrendorfes mit.

Hinweis

Spendenkonto Herisau: CH98 8080 8007 4130 7832 5 (Begünstigter: Spendenkonto Fasnacht Herisau, 9100 Herisau). Spendenkonto Schönengrund: CH15 8080 8006 0513 2349 4 (Begünstigter: Spendenkonto Schönengröndler Fasnacht, 9100 Herisau.