Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Umweltschützer kreieren ein Festmahl aus lauter «Abfall»

Wie schmeckt Essen, das eigentlich weggeworfen werden sollte? Die Besucher des Foodwaste-Brunchs in Teufen waren erstaunt ob der Vielfalt des Gebotenen und liessen es sich schmecken.
Karin Erni
Der Tisch im katholischen Kirchgemeindehaus bog sich fast unter den vielen Speisen und Getränken, die vor der Abfalltonne gerettet worden waren. (Bild: Karin Erni)

Der Tisch im katholischen Kirchgemeindehaus bog sich fast unter den vielen Speisen und Getränken, die vor der Abfalltonne gerettet worden waren. (Bild: Karin Erni)

Es ist ein Brunch-Buffet, wie es jedem Restaurant gut anstehen würde: Früchte, Käse, Aufschnitt, Müesli aber auch Salate und Backwaren warteten im katholischen Kirchgemeindehaus Teufen auf hungrige Esser. Das Besondere daran: Die aufgetischten Speisen wurden nicht in einem Laden gekauft, sondern vor dem Abfalleimer gerettet.

Einfallsreichtum gefragt

Den ganzen Freitag waren Freiwillige des Sozial- und Umweltforums Ostschweiz (Sufo) unterwegs, um bei Grossverteilern und Bäckereien abgelaufene, aber noch brauchbare Lebensmittel zu sammeln. Aus diesen stellten sie am Samstag Fruchtwähen, Brötchen, Desserts und weitere Leckereien zu. «Die Auswahl des Buffets am Foodwaste-Brunch richtet sich nach den Lebensmitteln, die wir erhalten haben», sagt Co-Organisatorin Anja Signer. «Für die Verarbeitung zu einem Brunch ist somit immer auch ein wenig Einfallsreichtum gefragt.»

Erfahrungen gesammelt

Aus den Erfahrungen der letzten beiden erfolgreichen Veranstaltungen in der Stadt St. Gallen wüssten sie aber inzwischen, wie sie die Lebensmittel verarbeiten könnten, sagt Anja Signer. «Dieses Wissen möchten wir mit den Besuchenden teilen. Wir werden deshalb auch hilfreiche Tipps und Rezepte zur Verfügung stellen.» Rund 90 Esserinnen und Esser haben sich zum Brunch eingefunden. Gegessen wurden etwa drei Viertel der gesamten Menge. Im Abfall sei nichts gelandet, versichert Signer. «Die Reste haben wir unter den Besuchenden und Helfenden aufgeteilt.» Vieles eigne sich auch zum Einfrieren. «Unsere Tiefkühltruhe ist nun gefüllt mit Fladen.» Für Unterhaltung am Brunch sorgte die Musikgruppe Erscht-Rächt aus Appenzell mit einem theatralischen und sängerischen Intermezzo.

Forum mit neuem Konzept

Dieses Jahr hat sich das Sufo ein neues Konzept gegeben. Es findet nicht mehr wie früher an einem Wochenende statt, sondern verteilt sich auf mehrere Anlässe. Die Besucher des Brunchs konnten sich über die 26 Workshops informieren, die im Mai stattfinden werden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.