Ein etwas anderer Jäger aus Bütschwil

Aufgetischt

Chiara Weber
Drucken
Teilen
Dieser «Jäger» wurde aus Fleisch von Wasserbüffeln hergestellt. (Bild: Chiara Weber)

Dieser «Jäger» wurde aus Fleisch von Wasserbüffeln hergestellt. (Bild: Chiara Weber)

Wer Landjäger mag, dem wird auch der Wasserbüffeljäger schmecken. Dieser kommt von den Wasserbüffeln von Roman und Martina Speck aus Bütschwil. Der Wasserbüffeljäger hat einige Vorteile gegenüber dem herkömmlichen Landjäger. Das Fleisch hat weniger Fett, also weniger Cholesterin und ist reich an Eiweiss, Eisen, Mineralstoffen und Vitaminen. Der Geschmack ist wildaromatisch, zart und leicht herb. Neben dem Wasserbüffeljäger gibt es auch Wasserbüffelsalami und zum Beispiel Geschnetzeltes, Filet, Hohrückensteak und Braten. Sie garantieren 100% Büffelfleisch ohne Zusätze. Das Fleisch kann via Website bestellt werden.

Getrennt von den Kühen gehalten

Die fünfköpfige Familie hält die Wasserbüffel seit rund vier Jahren. Roman und Martina Speck betreiben seit 2005 einen Milchwirtschaftsbetrieb. Angefangen haben sie mit Kühen. 2013 haben sie zum bestehenden Stall einen Laufstall für 40 Kühe angebaut. Im selben Jahr kamen die Wasserbüffel dazu. Der Stall ist halbiert, 20 Kühe auf der einen und 17 Wasserbüffel auf der anderen Seite. Die Ernährung der beiden Rassen ist sehr unterschiedlich, deshalb werden sie getrennt gehalten. Jedes der Tiere hat seine eigene Liegebox und wann immer es möglich ist, werden die Tiere auf die Weide gelassen. Die weiblichen Tiere bleiben bei der Herde, die männlichen leben ungefähr ein Jahr bei ihnen, bevor sie zum Metzger gebracht werden. Dieser Metzger ist Werner Hofer aus Degersheim, er hat Erfahrung beim Schlachten von Wasserbüffeln. Wasserbüffel haben eine sehr dicke Schädeldecke und können deshalb nicht wie normale Kühe geschlachtet werden.

Auf die Frage, wieso sie Wasserbüffel halten, antwortet Martina Speck: «Wir wollten von der konventionellen Milch weg.» Sie haben sich verschiedene Tierrassen, unter anderem auch Straussenfarmen angeschaut und sich für die Wasserbüffel entschieden. Wasserbüffel sind sehr neugierige, zutrauliche und zahme Tiere. Und durch das Melken kann man einen engen Bezug zu den Tieren aufbauen.

Aus der Milch gibt es Büffelkäse

Das Fleisch ist aber nicht der Hauptbetriebszweig der Wasserbüffelhalter aus Bütschwil. Sie verkaufen die Milch der Wasserbüffel an Züger Frischkäse, die Büffelmozzarella herstellen. Und an die Städtlichäsi in Lichtensteig, die den Blauen Büffel und Weissen Büffel herstellen. Beim Blauen Büffel wird die Milch mit Blauschimmel angereichert, der weisse Büffel ist ein Halbhartkäse. Es lohnt sich, diese Varianten auszuprobieren.

Chiara Weber

redaktion@toggenburgmedien.ch

Der Wasserbüffeljäger und der Wasserbüffelsalami sind im Spar in Bütschwil erhältlich. Bestellen kann man sie auch im Internet unter www.büffelbuur.ch.