Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Ein Ende ohne Begeisterung

Die Toggenburger Fanionteams hielten sich mit Ausnahme von Neckertal-Degersheim schadlos. Auf mehreren Fussballplätzen war es praktisch bis zum Schlusspfiff ein Zitterspiel.
Beat Lanzendorfer
Kirchberg, rechts Florian Schefer, hat in der 3. Liga den Ligaerhalt dank eines sensationellen Schlussspurts doch noch geschafft. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Kirchberg, rechts Florian Schefer, hat in der 3. Liga den Ligaerhalt dank eines sensationellen Schlussspurts doch noch geschafft. (Bild: Beat Lanzendorfer)

FUSSBALL. Gezittert haben einige, erwischt hat es nur Neckertal-Degersheim. Die Saisonbilanz der Toggenburger Teams fällt wenig schmeichelhaft aus.

FC Bazenheid, 2. Liga

Bei 88 Meisterschaftsspielen resultierten in den letzten 4 Jahren 58 Siege. Dem stehen 14 Unentschieden und 16 Niederlagen gegenüber.

Eine Bilanz, die in der Regel locker zum Aufstieg reicht. Weil seit der Saison 2007/08 bei Punktgleichheit aber die Fairnesswertung zur Anwendung gelangt, bringen die Alttoggenburger das Kunststück fertig und werden zum drittenmal in Folge punktgleich mit dem Aufsteiger Zweite. Da ist die Frage erlaubt, ob man eventuell an der Disziplin arbeiten sollte. Mit 88 Strafpunkten haben die Bazenheider praktisch den doppelten Wert als Aufsteiger Winkeln (48). Nichtsdestotrotz wird im kommenden Jahr erneut der Aufstieg ins Visier genommen.

Saisonziel: Aufstieg. Erreicht: Platz 2.

FC Kirchberg, 3. Liga

Kirchberg war sich der Schwere der Rückrunde bewusst. Mit vier Punkten nach Abschluss der Vorrunde war der Abstieg praktisch besiegelt. Mit 16 Punkten in den letzten sieben Runden konnte das Wunder vollbracht werden. Weil die Leistungsträger der Sonnmatt erhalten bleiben, wird Kirchberg in der kommenden Saison ganz anders auftreten.

Saisonziel: Frühzeitiger Ligaerhalt. Erreicht: Später Ligaerhalt.

FC Bütschwil, 3. Liga

Was war nur mit der Breite-Elf in der Rückrunde los? Das erste Halbjahr schloss die Mannschaft mit zufriedenstellenden 14 Punkten ab. Im neuen Jahr ging gar nichts mehr. Ohne die drei Punkte in der Schlussrunde gegen Eschlikon wäre Bütschwil abgestiegen.

Saisonziel: Platz im vorderen Mittelfeld. Erreicht: Rang 10.

FC Wattwil Bunt, 3. Liga

Die Zentrumsstädter gehören mit Platz 3 zu den Lichtblicken. Trainer Licata hat es in seiner ersten Saison verstanden, die Truppe taktisch und spielerisch weiterzubringen. Noch fehlt die Konstanz, um ganz an der Spitze mitzuhalten. Bleibt die Frage, wie gut der Rücktritt von Routinier «Roli» Huber weggesteckt werden kann.

Saisonziel: Unter den ersten fünf. Erreicht: Position 3.

Neckertal-Degersheim, 3. Liga

Die Saison stand nach dem Abgang des langjährigen Trainers Josef Meienhofer unter einem schlechten Stern. Die Mannschaft fand nie zur Normalform. Der erneute Trainerwechsel im Winter brachte nur temporäre Besserung. Der Abstieg war irgendwie voraussehbar.

Saisonziel: Gesammelte Erfahrungen umsetzen. Erreicht: Abstieg.

FC Ebnat-Kappel, 4. Liga

Die Elf legte eine mässige Spielzeit hin und ist erst zum Ende hin richtig in Fahrt gekommen. Vom Saisonziel ist Ebnat-Kappel aber meilenweit entfernt.

Saisonziel: Mehr Punkte als in der Vorsaison (40). Erreicht: 23.

FC Neckertal-Bütschwil Frauen

Mit dem Cupsieg und dem Aufstieg in die 2. Liga das «Toggenburger Team des Jahres».

Saisonziel: Letzte Saison (2.) bestätigen. Erreicht: Aufstieg.

FC Ebnat-Kappel Frauen

Die Mannschaft konnte nie an die früheren Jahre anknüpfen.

Saisonziel: Erste Tabellenhälfte. Erreicht: Platz 9 (von 10 Teams).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.