«Ein einmaliges, grossartiges Erlebnis»

In den 25 Jahren spielten im Orchester über 300 Instrumentalistinnen und Instrumentalisten mit. Drei Ehemalige erzählen von ihrem Engagement als Musiker.

Drucken
Teilen

In den 25 Jahren spielten im Orchester über 300 Instrumentalistinnen und Instrumentalisten mit. Drei Ehemalige erzählen von ihrem Engagement als Musiker.

«Ich spielte seit Beginn im il mosaico mit und war neun Jahre lang dabei, obwohl ich selber nicht an der Kanti war. Das Beste am Orchester waren die jährlichen Auslandreisen und die Möglichkeit, mit grossartigen Musikern wie Adrian Oetiker zu spielen. Nach der Zeit im il mosaico spielte ich noch ein paar Jahre auf der Violine im Kammerorchester Flawil, bis meine älteste Tochter, die jetzt auch Mitglied im il mosaico ist, drei Jahre alt war. Meinen Mann habe ich im Orchester vor 25 Jahren das erstemal getroffen. Die Probe ist streng – nach so vielen Jahren – aber sehr gut. Mir gefällt die Idee des Jubiläumskonzerts, und es ist schön, wieder mit anderen Ehemaligen spielen zu können.»

«Vor zwölf Jahren habe ich im Orchester angefangen. Ich war acht Jahre lang dabei. Die verschiedenen Konzertreisen gefielen mir besonders, und bis heute sind mir einige Sprüche von Dirigent Hermann Ostendarp in bester Erinnerung geblieben. Nach den acht Jahren im Orchester habe ich aufgehört, Bratsche zu spielen. Die Probe ist sehr kurzweilig und zwischendurch auch sehr amüsant. Man trifft Leute aus verschiedenen Altersgruppen. Es sind einige da, die ich kenne.»

«Zweieinhalb Jahre spielte ich im il mosaico und in der Big Band mit, danach war ich mit der Klarinette an diversen Projekten dabei. Es ist schwierig, aus all diesen tollen Erlebnissen ein besonderes herauszusuchen. Die Japanreise aber war etwas Spezielles, und auch das <Lauda> von Peteris Vasks, das wir im Frühling 2011 aufgeführt haben, gefiel mir sehr. Die Probe ist toll – Ehemalige wiederzusehen, die positive Energie und Begeisterung zu spüren und zu merken, wie viel Spass das Musizieren macht. Es ist ein einmaliges und grossartiges Erlebnis.»

Notiert: rar