Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Ein Drittel weniger Obst

Waldkirch Die Obstannahme befindet sich vis-à-vis des Tower Hotels. Seit rund zwei Monaten liefern die Bauern aus der Region ihr Obst dort ab. Die Äpfel und Birnen werden in die Mulde gekippt, den Rest erledigt das Förderband.

Waldkirch Die Obstannahme befindet sich vis-à-vis des Tower Hotels. Seit rund zwei Monaten liefern die Bauern aus der Region ihr Obst dort ab. Die Äpfel und Birnen werden in die Mulde gekippt, den Rest erledigt das Förderband. Josef Oberholzer und Leonie Huber füllen Lieferscheine aus, notieren das Ladegewicht und helfen beim Entladen. Die Arbeit geht ihnen derzeit nicht aus, dennoch: «Es wird weniger Obst abgeliefert als im Vorjahr», sagt Oberholzer.

Etwa einen Drittel dürften die Einbussen ausmachen. Im Vorjahr kamen rund 4000 Tonnen Obst zusammen – eine «durchschnittliche Ernte», wie Oberholzer erklärt. Vor allem der kalte und frostige Frühling ist der Grund für den Rückgang. Der Juni sei zu kalt und nass ausgefallen, so dass das Obst nur zögerlich wuchs. Eine weitere Folge: Die Ernte ist rund zwei Wochen später dran als im Vorjahr. Im benachbarten Thurgau fallen die Zahlen besser aus. Trotz allem müsse man zufrieden sein. «Unser Einzugsgebiet ist sehr gross. Vor allem, seitdem die Obstannahmestelle in Arnegg geschlossen wurde», sagt Oberholzer. Bis Mitte November ist die Annahmestelle in Waldkirch geöffnet. Das Obst wird von der Firma Möhl zu Most verarbeitet. Oberholzer hofft, dass die nächsten Wochen das Ruder noch herumreissen werden. (pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.