Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

«Ein Blumengeschäft war schon immer mein Traum»

Goldener Boden
Aufgezeichnet von Sascha Erni
Fabienna Wobmann (rechts) führt zusammen mit Christina Raschle die Floristik Laube in Lichtensteig. (Bild: Sascha Erni)

Fabienna Wobmann (rechts) führt zusammen mit Christina Raschle die Floristik Laube in Lichtensteig. (Bild: Sascha Erni)

Als der Blumenladen in Lichtensteig schloss, wusste meine ehemalige Oberstiftin Christina Raschle: Ich will da ein Geschäft haben. Aber sie wollte es nicht alleine tun, wie ich hat Christina Kinder. Also zog ich Ende 2017 nach Lichtensteig und wir haben dann am 10. Februar die «Floristik Laube» an der Hauptgasse zusammen eröffnet. Wir haben das Geschäft so aufgebaut, dass wir es mit unserem Familienleben vereinbaren können. Ein kleiner Familienbetrieb, kann man sagen. Es ist auch immer wieder mal eines unserer Kinder im Laden und begrüsst die Kundschaft.

Kreativität ausleben und Kontakt mit Menschen

Blumen haben mich immer fasziniert. In Zuzwil, wo ich auch aufgewachsen bin, schnupperte ich in den Beruf. Ich sagte mir «das ist es!» und bekam auch gleich eine Lehrstelle als Floristin. Ich mag an dem Beruf, dass ich meine Kreativität ausleben und für Menschen in verschiedenen Situationen arbeiten kann, sei es mit Trauerfloristik, Hochzeiten oder im Alltagsgeschäft. Deshalb wurde ich auch nicht Gärtnerin. Man kommt da schon auch mit Leuten in Kontakt, aber mir wäre die Arbeit zu einseitig gewesen.

Unikate, keine Massenprodukte

Neben Schnittblumen mögen die Menschen heute zunehmend auch Dinge, die länger halten. Wanddekorationen und speziell ausgarnierte Sachen gehören zu unserem Geschäft. Wir stellen diese Dekogegenstände selbst zusammen. Das ist auch unser Vorteil gegenüber grossen Blumenketten: Bei uns sind eigentlich alles Einzelstücke, hier erhalten die Kunden Unikate, keine Massenprodukte. So können wir viel besser auf Kundenwünsche eingehen. Meine tägliche Herausforderung ist also: Was könnte man noch machen, was wollen wir anbieten, was nicht jeder hat? Es ist schön, dass ich so täglich meiner Kreativität freien Lauf lassen darf.

Aufgezeichnet von Sascha Erni

redaktion@toggenburgmedien.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.