Ein Bähnli macht Ferien

Speerspitz

Ruben Schönenberger
Merken
Drucken
Teilen
Der erste Schritt auf dem Weg ins Toggenburg: Ein Kran hievt das Mühleggbähnli aus den Schienen. (Bild: Ralph Ribi)

Der erste Schritt auf dem Weg ins Toggenburg: Ein Kran hievt das Mühleggbähnli aus den Schienen. (Bild: Ralph Ribi)

Jahrelang fuhr es zwischen Tal- und Bergstation hin und her. Das Mühleggbähnli in St. Gallen brachte Pendlerinnen und Pendler morgens in die Innenstadt. Abends, wenn sie den Weg nach Hause antraten, wurden sie begleitet von nach Erholung lechzenden Städterinnen und Städtern, die bei den Drei Weihern Ruhe suchten.

Nun braucht das Bähnli selber eine Auszeit. Am Dienstag wurde es per Kran aus den Schienen gehievt, die jahrelang sein Leben bestimmt hatten. Hoch und runter, ausscheren ging nicht. Wo könnte sich ein solches Bähnli besser erholen als im Toggenburg? Das dachten sich auch die Verantwortlichen und verkauften es für einen symbolischen Franken an die Genossenschaft St. Galler Jugendheime. Diese betreibt das Lagerhaus Bodenweidli in Wildhaus, das 1949 gebaut wurde, um Kindern aus der Stadt Lager in den Bergen zu ermöglichen. Dank des Bähnlis können die Kinder nun im Lager Stadtgeschichte erfahren. Zudem liegt das Haus in der Nähe der Bergbahn auf die Alp Gamplüt. Das Bähnli darf also in der Umgebung grösserer Artgenossen Entspannung suchen.

Vorher muss das Bähnli aber noch zum «Ausschlachten». Die ganze Elektronik kommt raus. Eine Entschlackungskur quasi. Vor den Ferien geht das Gefährt also noch zum Wellness. Vielleicht wäre das auch für die Bergbahnen in Crans-Montana eine Alternative. Dort streiten sich die Bahnbetreiber mit den Gemeindevertretern über einen finanziellen Beitrag. Im «Schweiz aktuell» war vom «Bergbahnenstreit» die Rede. Auch damit haben wir im Toggenburg Erfahrung und bieten gerne unsere Hilfe an.