Ein Appenzeller…

Frau Rösli Roth aus Appenzell begleitet vor dem Schlaf noch schnell ihr Pudeli, sie nennt es Spätzli, zum Pinkeln auf ihr Gartenplätzli, und falls noch Böllchen kommen wollen, hat sie ein Säcklein zum Verknollen. Das Spätzli trägt im Haar ein Mäschli,

Drucken
Teilen
Hr Eugen Auer Portraet für Gwondrig (Bild: Martina Basista)

Hr Eugen Auer Portraet für Gwondrig (Bild: Martina Basista)

Frau Rösli Roth aus Appenzell

begleitet vor dem Schlaf noch schnell

ihr Pudeli, sie nennt es Spätzli,

zum Pinkeln auf ihr Gartenplätzli,

und falls noch Böllchen kommen wollen,

hat sie ein Säcklein zum Verknollen.

Das Spätzli trägt im Haar ein Mäschli,

hat Platz in Röslis Einkaufstäschli,

wiegt ohne Mäschli gut fünf Pfund,

ist amtlich registriert als Hund

und ein Objekt der Hundesteuer,

aufs Pfund gerechnet kommt das teuer.

Im Nachbarhaus hält Emma Mock

ein Katzenvolk im ersten Stock.

Vier Katzen streifen durchs Quartier,

markieren eifrig ihr Revier

und pflegen Vögel zu verzehren.

Kommt es sie an, den Darm zu leeren,

wird Röslis Gartenplatz erspäht,

der frisch geharkt und eingesät,

und niemand kommt, um zu versacken,

was sie in das Gescharrte kacken.

Das Rösli Roth nimmt dies gefasst,

es bringt nichts, wenn man Katzen hasst,

hingegen denkt sie manchmal doch,

stimmt denn die Rechtsgleichheit hier noch?

Mein kleines Hündli wird taxiert,

und Emma, deren Brut zu viert,

bezahlt, das ist doch ungeheuer,

keine Katzensteuer.

Eugen Auer

Eine Auswahl der Glossen von Eugen Auer ist

in Buchform erschienen. «Ein Appenzeller namens…»,

Band 1 bis Band 3 sowie eine CD, sind im Buchhandel

oder unter www.appenzellerverlag.ch erhältlich.

Aktuelle Nachrichten