Politik
Ein Appenzeller ist mächtig wie 39 Zürcher: Wie Ausser- und Innerrhoden vom Ständemehr profitieren und warum es weiterhin zur Anwendung kommen soll

Seit der Gründung des modernen Bundesstaates gab es zehn Abstimmungen, bei denen das Volksmehr durch das Ständemehr ausgebremst wurde. Bei allen diesen Abstimmungen standen die beiden Appenzell klar auf der Seite der Profiteure.

Carlo Schuler
Merken
Drucken
Teilen

Exklusiv für Abonnenten

Blick in die Kuppelhalle des Bundeshauses mit den radial angeordneten Kantonswappen.

Blick in die Kuppelhalle des Bundeshauses mit den radial angeordneten Kantonswappen.

Bild: Chris Iseli

Rund 12'000 Stimmberechtigte gibt es in Innerrhoden, über 950'000 sind es im Kanton Zürich. Innerrhoden kommt beim Ständemehr trotzdem eine halbe Stimme und im Ständerat ein Sitz zu. Eine Stimme aus Innerrhoden hat damit – wenn man auf die Anzahl Stimmberechtigter abstellt – über 39-mal mehr Gewicht als eine Zürcher. Das Gleiche gilt für die Anzahl Ständeräte.