Ein amüsanter «Heimatobet»

Die Trachtengruppe Wattwil pflegt den Volks- und Trachtentanz, das Volkstheater, das Brauchtum im Toggenburg sowie den Trachtenbrauch. Einmal jährlich lädt die Trachtengruppe zum «Heimatobet» in den Thurpark.

Thomas Geissler
Drucken
Teilen

WATTWIL. Am Mittwochnachmittag gab es bei der öffentlichen Hauptprobe der Trachtengruppe Wattwil einen nur geringfügig reduzierten Vorgeschmack auf das bunte Programm am Samstag. Doch bereits die Hauptprobe war sehr gut besucht und entfachte die Begeisterung des Publikums.

Abwechslungsreiche Tänze

Die 22 Aktivmitglieder der Trachtengruppe haben seit dem letzten November intensiv ein komplett neues Programm einstudiert. Ergänzt wurden ihre Tänze vom Nachwuchs aus der Kindertanzgruppe Wattwil. Beide Gruppen lösten bereits mit ihrem Einmarsch begeistertes Johlen und Klatschen aus. Vom «Mareiliwalzer» über den beschwingten Tanz zu «Bsetzistei z Murte» bis zu «Salut à Villars» zeigte die Trachtengruppe mit der musikalischen Begleitung durch die Freudenbergmusikanten Flawil, wie abwechslungsreich die Choreographien der Tänze ausfallen können.

Die Kindertanzgruppe unter neuer Leitung begeisterte nicht weniger. Begleitet von den Örgelischülern «Echo vom Regulastein2 legten sie bereits eine flotte Sohle auf das Parkett und ernteten den wahrlich verdienten, begeisterten Applaus.

Verwirrung im Bergwald

Doch gehört traditionell nicht nur der Tanz zum «Heimatobet», sondern auch noch ein Theaterstück. In diesem Jahr amüsiert Thies Vetschs Komödie «Verwirrig im Bärgwald». Hier steht der alternde Förster Xaver Kluser und dessen Behauptung im Mittelpunkt, dass sich Wilderer im Revier herumtreiben.

Sein Gehilfe Markus Fink soll dem auf den Grund gehen. Dieser ist allerdings mehr dem Alkohol und den Frauen zugetan als seinen forstlichen Pflichten. Die Tochter des Försters wiederum schwärmt für den leichtlebigen Frauenhelden.

Doch dann kommen die Galatti-Geschwister ins Spiel und umgarnen die Förster-Tochter und den Jagdgehilfen. Die titelgebende Verwirrung im Bergwald ist also perfekt. Das Theaterstück ist nicht nur äusserst amüsant und sehenswert, sondern ist zudem, bis auf eine Ausnahme in Form einer externen Verstärkung, komplett mit Mitgliedern der Trachtengruppe besetzt. Bereits seit mehreren Jahren in der zentralen Rolle der Souffleuse wirkte erneut Lisbeth Künzli. Sie ist das diensterfahrenste Ehrenmitglied der Trachtengruppe.

In bester Tradition

Der «Heimatobet» ist das unumstrittene Highlight im Vereinsjahr, wie Präsident Hanspeter Stark erklärt. Deshalb fand dieser auch in jedem der mittlerweile 61 Jahre Trachtengruppe Wattwil statt. «Dieses Jahr fällt unser Unterhaltungsabend allerdings zum ersten Mal auf den Fasnachtsamstag, weil es nicht anders möglich war. Das ist also ein Experiment, aber wir hoffen natürlich, dass wir wieder so volles Haus haben wie in den letzten Jahren», so Hanspeter Stark.

Gäste aus dem Bernbiet

Neben dem «Heimatobet» stehen vor allem gesellige interne Anlässe in der Agenda der Tänzerinnen und Tänzer sowie Auftritte und kantonale wie auch nationale Anlässe. Der Unterhaltungsabend aber nimmt immer einen besonderen Stellenwert ein. Die Unterhaltung am Samstag wird noch um die Auftritte des Berner Jodlerquartetts Männertreu aus Teuffenthal angereichert. Los geht es dann am Abend um 20 Uhr. Türöffnung ist bereits um 18.30 Uhr, da vorher noch warme Speisen auf der Karte stehen.

Aktuelle Nachrichten