Eigenständig und selbstbewusst

MOSNANG. Die Mosnanger feierten am Wochenende mit einem dreitägigen Fest das 25jährige Bestehen ihrer Oberstufenanlage. Das sind aber Gebäude, die längst viel mehr als nur Schulraum bieten. Feiern konnte man nur dank eines mutigen Entscheides vor einem Vierteljahrhundert.

Beatrice Bollhalder
Drucken
Hauptsächlich waren aktuelle oder ehemalige Schüler für die Unterhaltung zuständig.

Hauptsächlich waren aktuelle oder ehemalige Schüler für die Unterhaltung zuständig.

Ehemalige und aktuelle Lehrkräfte und Behördenmitglieder, Schüler und Hauswarte, aber auch die Bevölkerung haben am Wochenende das 25jährige Bestehen der Oberstufenanlage Mosnang mit einem dreitägigen Fest und vielen Aktivitäten gefeiert. Auch der frühere Gemeindeammann Otto Bürge, der massgeblich dafür verantwortlich ist, dass sich Mosnang schulisch vor 25 Jahren «selbständig» gemacht hat, hat sich unter das Festvolk gemischt. Genauso wie Hans Ulrich Stöckling, der ehemalige St. Galler Regierungsrat, der damals auch an der Eröffnungsfeier präsent war. Schulratspräsident Max Gmür hiess die Gäste willkommen. Er erwähnte, dass die Gemeinde Mosnang vor 1989 aus vier Dörfern bestanden habe, mit der Eröffnung der Oberstufe aber alle zu einem Ganzen zusammengerückt wären. «In all den Jahren hatten wir immer genügend Schüler, und soweit man es heute voraussehen kann, werden es auch in Zukunft immer mehr als 100 Schüler sein, die in diesen Räumen unterrichtet werden», erklärte Max Gmür. Auf der Anlage, die 1989 eröffnet worden ist, wird aber nicht nur unterrichtet. Hier findet noch viel mehr statt. Auch ein grosser Teil des Vereinslebens und der Öffentlichkeit spielt sich auf diesem Gelände ab.

Musik hat hohen Stellenwert

Mit viel Musik und Gesang haben ehemalige und heutige Schüler am Freitagabend das Publikum in der Turnhalle unterhalten. Der Schülerchor und die Band unter der Leitung von Stefan Eberhard umrahmten die Reden zum Jubiläum musikalisch. Musik hatte an der Mosnanger Oberstufe schon immer einen hohen Stellenwert. So wurden in der Turnhalle in den letzten 25 Jahren schon mehrere Musicals aufgeführt. Ob nun «Mary Poppins», «Space Dream» oder «Mamma Mia», bekannte Melodien daraus liess man an diesem Abend noch einmal Revue passieren. Passend zum Anlass wurde «Summer of 69», ein Hit von Bryan Adams, in «Summer of 89» umgetauft und aufgeführt. Und dies sowohl im Dreivierteltakt als auch in einer volkstümlichen oder einer rockigen Version. Hans Ulrich Stöckling erklärte, dass er eigentlich keine öffentlichen Auftritte mehr bestreite, an diesem Abend aber gerne nach Mosnang gekommen sei. Allein schon des erwarteten Wiedersehens mit Otto Bürge wegen. Die Bemerkung, er habe nämlich immer den Verdacht gehabt, dass dieser die Bütschwiler beeinflusst habe, damit in Mosnang eine eigene Schule gebaut werden könne, entlockte den Zuhörern ein Lachen. «Und wenn ich dann schon wieder einmal vor Publikum reden kann, werde ich es natürlich nicht unterlassen, etwas zu politisieren», meinte er verschmitzt. Er sei froh, dass in Mosnang offensichtlich doch immer noch genügend Schüler vorhanden seien, die eine eigene Oberstufe rechtfertigten, bemerkte er abschliessend.

Bühne selber finanziert

Auch die Mädchen der zweiten Oberstufe kamen an diesem Anlass zu einem Auftritt. Sie haben unter der Leitung von Bigna Zehntner den «Jumpstyle» einstudiert und führten den Tanz auf der Bühne vor. Da die Gemeinde für die Schule mitverantwortlich ist, liess es sich auch Bernhard Graf nicht nehmen, ein paar Worte an die Festbesucher zu richten. Er erinnerte daran, dass vor 25 Jahren St. Gallen die Mosnanger wissen liess, dass wenn diese eine Bühne in der Turnhalle wollten, sie für dieses Extra gefälligst selber aufzukommen hatten. Und das haben sie auch getan. Dank einer Turnhalle mit Bühne, dem roten Platz und einer schönen Aussensportanlage ist Mosnang jederzeit für grössere sportliche, aber auch kulturelle Anlässe gerüstet. Und natürlich sind die Mosnanger, die gemäss Bernhard Graf gute Gastgeber sind, schon sehr oft um die Ausrichtung von Delegiertenversammlungen angefragt worden. «Das Oberstufenzentrum ist also viel mehr als nur eine Schule», hielt der Gemeindepräsident fest. Zudem seien die Mosnanger eigenständig und selbstbewusst. Und das habe sich in den vergangenen 25 Jahren ausbezahlt. Er wünschte sich, dass auch künftige Generationen den Geist übernehmen und diesen Weitblick bewahren. Dies gelte vor allem für die kommende Abstimmung, bei der der Entscheid gefällt werde, ob die Oberstufenanlage auch für die nächsten 25 Jahre fit gehalten werden kann. Während auf der Bühne die Band CMC – ebenfalls ehemalige Mosnanger Schüler – aufspielte, konnten sich die Besucher in der Festwirtschaft stärken oder sich einen Drink an der Bar genehmigen. Die Schüler konnten sich nach ihrem Auftritt im Zelt bei einer Pasta-Party stärken. Anschliessend wurden Tische und Bänke aus dem Zelt entfernt, und dann hiess es für die jüngere Generation «Disco-Time».

Klassentreffen ein Erfolg

Am Samstag stand dann das grosse Klassentreffen auf dem Programm. Dank der grossen Arbeit des Organisationskomitees, dem neben Heidi Widmer auch Michael Wenk, Susanne Stillhard, Ernst Rüegg, Margrit Hollenstein, Stefan Lang, Daria Schnyder und Daniel Franck angehörten, wurde auch dieser Teil des Festes ein voller Erfolg. Um die 600 ehemalige Schüler sind der Einladung gefolgt und haben sich an der Jubiläumsparty beteiligt. Unter anderem konnten sie an fünf Bars bis in die frühen Morgenstunden Schulerinnerungen austauschen. An diesem Abend setzten die Grooveties die Gäste in die Sechzigerjahre zurück.

Der Sonntag wurde dann zu einem Anlass für die ganze Familie. Beim grossen Sonntagsbrunch im Festzelt wurden die Besucher von zwei der drei Mühlrüti Feger unterhalten. Die Kinder konnten aber auch in «Ursula Rosa's Gschichtewage» verweilen oder sich im Erzählzimmer der Bibliothek unterhalten lassen.

Musik und Tanz, aber auch Reden, wie etwa jene von alt Regierungsrat Hans Ulrich Stöckling, prägten den Freitagabend, den Auftakt zum dreitägigen Fest zum 25-Jahr-Jubiläum der Oberstufenanlage Mosnang. (Bilder: Beatrice Bollhalder)

Musik und Tanz, aber auch Reden, wie etwa jene von alt Regierungsrat Hans Ulrich Stöckling, prägten den Freitagabend, den Auftakt zum dreitägigen Fest zum 25-Jahr-Jubiläum der Oberstufenanlage Mosnang. (Bilder: Beatrice Bollhalder)

Der Sonntag stand im Zeichen der Familie. Mehr als hundert Personen haben sich im Festzelt zum Brunch eingefunden.

Der Sonntag stand im Zeichen der Familie. Mehr als hundert Personen haben sich im Festzelt zum Brunch eingefunden.

Dreimal 25 Jahre als Lehrer im Einsatz: Bruno Müller, Erhard Zehnder und Daniel Franck (von links) sind seit der ersten Stunde dabei.

Dreimal 25 Jahre als Lehrer im Einsatz: Bruno Müller, Erhard Zehnder und Daniel Franck (von links) sind seit der ersten Stunde dabei.

Aktuelle Nachrichten