Ehrung für kulturellen Einsatz

WATTWIL. Der Wattwiler Gemeinderat hat am Dienstag die offizielle Übernahme des Ortsarchivs von der Sonntagsgesellschaft vollzogen. Zugleich ehrte er das Kino Passerelle, das für sein Schaffen einen Anerkennungspreis erhalten hat.

Sabine Schmid
Drucken
Teilen
Blicken auf einen 80jährigen Dorfplan von Wattwil (von links): Roland Rüegg, Bernhard Schmid, Thomas Rüegg, Alois Gunzenreiner, Edy Schmid und Peter Bötschi. (Bild: Sabine Schmid)

Blicken auf einen 80jährigen Dorfplan von Wattwil (von links): Roland Rüegg, Bernhard Schmid, Thomas Rüegg, Alois Gunzenreiner, Edy Schmid und Peter Bötschi. (Bild: Sabine Schmid)

Vor seiner ersten Sitzung nach den Sommerferien rückte der Gemeinderat Wattwil die Kultur ins Zentrum. Die Ratsmitglieder besuchten das Ortsarchiv, das seit Anfang 2014 in der Obhut der Gemeinde ist. In den vergangenen Monaten wurde im Archivraum im Turm der evangelischen Kirche ein Zwischenboden eingezogen. Möglich war dies unter anderem dank Werner Häne von der Kirchenvorsteherschaft. Dies bringt zum einen mehr Aufbewahrungsplatz für die im Archiv eingelagerten Dokumente, zum anderen gibt es auf dem Zwischenboden zusätzlichen Raum, um zu arbeiten. Geleitet wird das Archiv von Bernhard Schmid, sein Stellvertreter ist Roland Rüegg. Thomas Rüegg kümmert sich um die Fortführung der Ortschronik, die seit 1881 geführt wird.

SGW führe Archiv

Bevor das Ortsarchiv von der Gemeinde übernommen wurde, kümmerte sich die Sonntagsgesellschaft Wattwil (SGW) während über 130 Jahren um die Ortschronik und das Archiv. Für Edy Schmid, den Präsidenten der SGW ist es eine Win-win-Situation, dass der Verein das Archiv an die Gemeinde übergeben konnte. Sie habe die Mittel, um das Archiv gut zu führen. Zudem sei die Gemeinde selber auf ein gutes Ortsarchiv angewiesen. Er hatte gleich noch ein Geschenk bei sich, das künftig seinen Platz im Archiv hat: einen Ortsplan von Wattwil aus dem Jahr 1935. Gemeindepräsident Alois Gunzenreiner erwähnte in einer kurzen Ansprache die Wichtigkeit, um die Vergangenheit und die Geschichte zu wissen. Dies bilde das Fundament für die heutigen Tätigkeiten von zahlreichen Vereinen. Denn die Dokumente, die im Archiv eingelagert seien, zeugten vom kulturellen Leben in Wattwil.

Altes Foto interessiert

Bernhard Schmid, der Leiter des Ortsarchivs, nahm die Gelegenheit wahr, um den anwesenden Gemeinderäten Schätze aus dem Archiv zu zeigen. Interessiert schauten sie eine Luftaufnahme von 1920 an und staunten, welche Gebäude bereits damals in Wattwil standen. Als Besonderheit hob Bernhard Schmid Dokumente über die Ausgrabung der Burg Panneregg hervor. Ebenso ist eine Abkurungsurkunde, in welcher die Katholiken und die Reformierten die Verhältnisse im 17. Jahrhundert klärten, erhalten. Ebenfalls hat es im Archiv die Zeitungen seit 1852 sowie diverse Notizen und Dokumente zu Wattwiler Bürgern. Diese nutzt Bernhard Schmid unter anderem, wenn er einen Stammbaum zusammenstellen muss. Im Inventar des Archivs liegen zahlreiche Fotografien, denn man konnte die Bilder von Foto Gross übernehmen. Auch Material von Dorfvereinen ist im Archiv eingelagert. Dafür können die Vereine spezielle Archivschachteln beziehen. Bernhard Schmid ist daran, das Archiv zu digitalisieren. Dies ermöglicht auch eine noch intensivere Zusammenarbeit mit dem Toggenburger Museum.