Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

EHRENPLATZ: Bütschwil-Ganterschwil holt auf

Auch 2016 verzeichnet die Gemeinde Lichtensteig im Toggenburger Vergleich die grösste Steuerkraft pro Einwohner. Aber Bütschwil-Ganterschwil hat den Rückstand gegenüber dem Städtli halbiert und landet auf dem zweiten Platz.
Ruben Schönenberger
Als die Gebrüder Kägi ihre Firma verkauften, spürte das auch die Gemeinde Lichtensteig. (Bild: Michel Canonica)

Als die Gebrüder Kägi ihre Firma verkauften, spürte das auch die Gemeinde Lichtensteig. (Bild: Michel Canonica)

Ruben Schönenberger

ruben.schoenenberger@ toggenburgmedien.ch

Die wohlhabendsten Steuerpflichtigen des Toggenburgs wohnen nach wie vor in Lichtensteig. Wie schon 2015 zeigen auch die Steuerdaten 2016, dass die Steuerkraft einer natürlichen Person im Städtli am höchsten ist. Die 1862 Franken bedeuten aber dennoch eine Einbusse. Vor Jahresfrist lag die Steuerkraft noch bei 1906 Franken. Betrachtet wird dabei die einfache Steuer, die von einem fiktiven Steuerfuss von 100 Prozent ausgeht, was einen Vergleich zwischen den Gemeinden ermöglicht.

Während Lichtensteig also ein wenig an Steuerkraft eingebüsst hat, konnte die Gemeinde Bütschwil-Ganterschwil bedeutend zulegen. Der Anstieg von 1692 auf 1759 Franken bedeuten ein Plus von beinahe vier Prozent. Dank diesem Anstieg konnte die Gemeinde den zweiten Platz übernehmen. Auf diesem war vor Jahresfrist noch Wildhaus-Alt St. Johann zu finden. Die Obertoggenburger Gemeinde musste jedoch einen Rückgang von 1783 auf 1743 Franken hinnehmen und liegt neu auf dem dritten Platz.

Neckertal gibt letzten Platz wieder ab

Auch am Ende der Rangliste hat sich etwas getan. Die Gemeinde Neckertal, die sich per Ende 2015 von der Gemeinde Hemberg überholen lassen musste, konnte nun wieder an der kleinsten ­Gemeinde des Thur- und Neckertals vorbeiziehen. Dies schaffte sie einerseits mit einem Anstieg der Steuerkraft um rund drei Prozent. Andererseits trug auch der erhebliche Verlust Hembergs dazu bei – die Gemeinde verlor rund zwölf Prozent. Damit ist Hemberg nach einem Zwischenhoch wieder auf dem Niveau angelangt, das die Gemeinde ­bereits 2013 erreicht hatte.

Im kantonsweiten Vergleich müssen jedoch alle Gemeinden des Thur- und Neckertals Federn lassen. Selbst Lichtensteig liegt bloss auf Rang 36 der 77 Gemeinden und unter dem kantonalen Durchschnitt von 2047 Franken. Das war in der Vergangenheit auch schon anders, insbesondere in den Neunzigerjahren (siehe Zweittext). Heute ist das Städtli die einzige Gemeinde, die in der oberen Hälfte der Kantonsrangliste liegt. Mit Mosnang (1484 Franken), Neckertal (1403 Franken) und Hemberg (1199 Franken) besetzen Toggenburger Gemeinden drei der letzten fünf Plätze.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.