Ebnat-Kappler Frauen zurück in der Erfolgsspur

FRAUENFUSSBALL. Auf die zwei schmerzlichen Pleiten zum Rückrundenstart reagierte das Team von Trainer Peter Schrepfer also glänzend.

Walter Züst
Drucken
Teilen
Matchwinnerin Erika Gadient. (Bild: Walter Züst)

Matchwinnerin Erika Gadient. (Bild: Walter Züst)

FRAUENFUSSBALL. Auf die zwei schmerzlichen Pleiten zum Rückrundenstart reagierte das Team von Trainer Peter Schrepfer also glänzend. Obwohl die Gastgeberinnen zu Beginn klar den Ton angaben und den Toggenburgerinnen eine Stunde lang wenig Spielraum und kaum Abschlussmöglichkeiten gewährten, dauerte es lange, bis sich die optischen Vorteile auch im Resultat niederschlugen. Das 1:0 in der 57. Spielminute entsprach absolut dem Gezeigten und schien die Weichen in diesem Spiel endgültig zugunsten der Liechtensteinerinnen gestellt zu haben. Wer so dachte, hatte die Rechnung allerdings ohne die Ebnat-Kappler Frauen gemacht. Deren Ehrgeiz wurde durch das Gegentor nämlich erst richtig geweckt. Die drohende dritte Niederlage legte neue Kräfte frei und führte schliesslich zur kaum erwarteten Wende.

Gadient setzt Nadelstiche

Der Umschwung hatte auch einen Namen: Erika Gadient. In der 82. Spielminute reagierte die fleissige Mittelfeldspielerin auf einen Abpraller am schnellsten (1:1), acht Minuten später leitete sie mit einem öffnenden Pass in die Tiefe den entscheidenden Treffer ein. Selin Roth, die in den letzten beiden Spielen jeweils den Ehrentreffer erzielt hatte, erlief sich den Ball und traf zum vielbejubelten 2:1. Welche Erlösung für das ganze Team! Dass die Obertoggenburgerinnen dem Druck der Gastgeberinnen ohne grösseren Schaden standhielten und überhaupt im Spiel blieben, war auch der jungen Torhüterin Simone Grüninger zu verdanken. Die 16-Jährige glänzte mit starken Interventionen und wurde an diesem Abend zu einer wichtigen Stütze ihres Teams.

Sieg gewollt

Trainer Peter Schrepfer: «Der Gegner war in der ersten Halbzeit dominierend. Dank Unvermögen im Abschluss und guter Leistung unserer Torhüterin konnten wir das 0:0 bis zur Pause halten. Nach dem Wechsel fanden wir immer besser ins Spiel und konnten gegen Schluss gar noch Druck ausüben. Mein Team wollte den Sieg.»

Matchtelegramm: Triesen-Balzers Frauen – Ebnat-Kappel 1:2 (0:0). – Blumenau, Triesen. – 30 Zuschauer. – SR: Heinz Sandmeier. – Tore: 57. R. Suhner 1:0. 82. E. Gadient 1:1. 90. S. Roth 1:2. Ebnat-Kappel Frauen: S. Grüninger; S. Appius, S. Scheiwiller, R. Wickli, O. Castelberg; R. Abderhalden, E. Gadient, V. Bohl (46. O. Hilber), T. Kläger; S. Roth, S. Giezendanner. – Auf der Bank: J. Schrepfer (ET).