Ebnat-Kappels neues Zentrum

Die Gemeinde Ebnat-Kappel informiert über das Vorprojekt der Überbauung im Zentrum. Es wird an der Vorgemeinde am 15. November vorgestellt. Erarbeitet hat es dasselbe Architektenteam, das 2007 den Studienwettbewerb gewann.

Drucken
Teilen

Ebnat-Kappel. Schon seit geraumer Zeit möchte der Gemeinderat eine Aufwertung der Kernfunktionen im Zentrum der Gemeinde Ebnat-Kappel erreichen. Diese Tatsache wurde unterstrichen mit den gefassten Legislaturzielen für die Periode 2009-2012.

Vorprojekt

An der Sitzung vom 6. Mai hat sich der Gemeinderat bereit erklärt, das Grundstück Nr. 22, Pärkli, an Anton Gähwiler, Wattwil, und das Grundstück Nr. 21, alte Apotheke, an die Unibau Immo AG, Hansueli Baumann, Ulisbach, zu veräussern.

Es wurden mit den Investoren entsprechende Vorverträge abgeschlossen.

Die Veräusserung der beiden Grundstücke im Zentrum wurde an verschiedene Bedingungen geknüpft. Darunter auch die Berücksichtigung des bestehenden Studienwettbewerbes «riri» aus dem Jahre 2007. Aufgrund dieser Vorgabe wurde mit den Verfassern des Siegerprojektes «riri», Keller Hubacher Architekten, Herisau, erneut Gespräche geführt.

Nach den positiven Rückmeldungen wurde das Architektenteam mit folgendem Projekt beauftragt; ortsbauliche Machbarkeitsstudie/Baumassenstudie 1:500 und Vorprojekt 1:200.

Es ist sinnvoll, dass die Verfasser vom Siegerprojekt «riri» mit dem Vorprojekt beauftragt wer-den. Sie haben bereits Kenntnis von den Örtlichkeiten und die Wünsche von den Investoren und der Politischen Gemeinde können ideal in das Projekt einbezogen werden. Zudem ist das Vorprojekt sehr wichtig für die Raumplanung und die optimale Abwicklung der Umzonung.

Das Vorprojekt wird an der Vorgemeinde vom 15. November vorgestellt.

Ärztliche Grundversorgung

Dem Gemeinderat ist es sehr wichtig, dass die ärztliche Grundversorgung in Ebnat-Kappel auch in der Zukunft optimal geregelt ist. Daher wurde ein möglicher Landverkauf auch an die Bedingung geknüpft, dass die Investoren Räumlichkeiten für eine Gemeinschaftspraxis zur Verfügung stellen müssen. Auch diese Überlegungen werden in das Vorprojekt integriert. In diesem wichtigen Thema zeichnen sich aber weitere konkrete Lösungen ab.

So entsteht auf nächsten Frühling hin am Standort der Praxis von Dr. U. Frey, er geht in den wohlverdienten Ruhestand, eine Gemeinschaftspraxis. Geführt wird diese Praxis von Dr. M. Signer und Dr. A. Hettich. Auch Dr. Ch. Lanz hat konkrete Pläne, seine bestehende Praxis in eine Gemeinschaftspraxis umzubauen. Die Pläne dazu bestehen und die Suche nach einem Partner oder einer Partnerin ist bereits weit fortgeschritten.

Genossenschaft Gill

Aufgrund des erhöhten Wohnungsbedarfes ist der Verwaltungsrat der Genossenschaft Gill der Ansicht, dass eine Erweiterung der Alterssiedlung Gill in Angriff genommen werden muss. Eine entsprechende Machbarkeitsstudie wurde in Auftrag gegeben. Das Ergebnis der Studie wird bis Ende Oktober erwartet. In der Machbarkeitsstudie wird auch die Möglichkeit einer ärztlichen Gemeinschaftspraxis geklärt werden.

Wenn man jetzt noch in Betracht zieht, dass es Möglichkeiten einer weiteren Gemeinschaftspraxis im Neubau der Genossenschaft Gill oder im Zentrum gibt, kann man sicher sagen, dass die Gewährleistung der ärztlichen Grundversorgung auf dem richtigen Weg ist.

Dem Gemeinderat ist es wichtig, dass sich die Gemeinde Ebnat-Kappel ganzheitlich und nach-haltig entwickeln kann. Im Fokus stehen daher attraktiver Wohnraum, Gewerberäumlichkeiten und die ärztliche Grundversorgung.

Der Gemeinderat ist überzeugt, dass er mit diesem Projekt und mit den jeweiligen Partnern die richtigen und zukunftsweisenden Schritte eingeleitet hat. Er ist sich auch um die Bedeutung eines attraktiven Dorfplatzes bewusst und wird der Ausgestaltung eines solchen grosses Gewicht beimessen.

Neue Mitarbeiterinnen gewählt

Der Gemeinderat hat Beerli Tanja, Brunnadern, als Mitarbeiterin für die Schulverwaltung gewählt. Das Pensum beträgt 50 Prozent.

Tanja Beerli hat ihre erste, zweijährige Ausbildung als Servicefachangestellte im Restaurant Hirschen, Bütschwil absolviert.

Die zweite Ausbildung zur Kauffrau absolvierte sie bei der Toggenburg Medien AG in Wattwil. Die letzten beiden Jahre arbeitete Tanja Beerli im Hotel Kapplerhof. Sie tritt die Nachfolge von Dora Lehmann an.

Der Rat hat ferner:

• an die Neuuniformierung der Musikgesellschaft Harmonie einen Gemeindebeitrag gesprochen. • die Spielgruppe «Schnäggehüsli» wird mit einem Gemeindebeitrag für das Schuljahr 2010/2011 unterstützt. • an die Anschaffung von Instrumenten der Musikgesellschaft Wintersberg-Bendel einen Gemeindebeitrag gesprochen. • Bohl-Bösch Heidi, Steintal 3011, Ebnat-Kappel, ein Patent zur Führung des Restaurant Speer ausgestellt. • die Leistungsvereinbarung mit der Spitex angepasst. Der jährliche Gemeindebeitrag beträgt neu 125 000 Franken. (gem)