Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

«E Scheese oder e Tussi»

Es gibt Ausdrücke in unserer Sprache, die gehen langsam verloren. Die Jungen gebrauchen andere. Ob das Wort Tussi mit «Scheese» vergleichbar ist, wage ich zu bezweifeln. Schimpfwörter für Frauen sind beides.

Es gibt Ausdrücke in unserer Sprache, die gehen langsam verloren. Die Jungen gebrauchen andere. Ob das Wort Tussi mit «Scheese» vergleichbar ist, wage ich zu bezweifeln. Schimpfwörter für Frauen sind beides. Im Innerrhoder Sprachbuch wird «Scheese» als saudumme Frau bezeichnet, im Ausserrhoder als altes, schlechtes Fahrzeug, herkommend aus dem französischen Wort Chaise, was Stuhl oder Kutsche bedeutet. Eine «Scheese» ist auch ein Kinder- oder Puppenwagen, als «e Scheeseli» wird ein Mädchen bezeichnet, dem etwas misslungen ist. Tussi hingegen führt auf den Namen Thusnelda zurück, die als schöne cheruskische Fürstentochter (den Römern verwandt) im Jahr 15 entführt wurde. Dabei hat es den Anschein, als sei die Bezeichnung Tussi für Frauen und Mädchen eben erst erfunden worden. An die «Scheese» dachte ich kürzlich, als ich meine Mostäpfel vom Baum schüttelte und die vollen Harasse kaum transportieren konnte. Die Wiese war zu nass, um sie mit dem Auto zu befahren. So holte ich im Schopf einen alten, halb demolierten Kinderwagen, auf dessen vier Rädern ich schon mehrmals Lasten, die ich nicht in den Kofferraum brachte, transportierte. Schon als Kind hatte mir die Zweckmässigkeit eines solchen Gefährts Eindruck gemacht. Die alten Frauen verstauten alles in ihrer «Scheese», Kartoffeln und Gemüse, welches sie auf dem Feld holten, samt Hacke und anderem Werkzeug, wie den ganzen Einkauf, den sie auf dem Heimweg tätigten. Nicht selten thronten ein paar Grosskinder obenauf. Solche «Scheesen» sollte man neu erfinden, die würden jedes Einkaufswägeli von heute in den Schatten stellen, dachte ich. So lud ich meine Äpfel auf meinen Kinderwagen, der leider nicht mehr von der alten, währschaften Art ist wie die von früher. Wären die Kühe, die in der Nähe weideten, nicht dahergerannt, wären sie weniger «gwonderig» gewesen und hätte ich besser aufgepasst, so wäre nicht alles umgekippt und Wagen wie Äpfel davongerollt. «Bin i e Scheese», sagte ich laut zu mir. Gibt es eine bessere Bezeichnung? Tussi wohl kaum!

Esther Ferrari

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.