Duo doppelt mit Doppelsieg nach

Karl Richle und Jan Walter gewinnen nach dem Kreuzegg- auch den Hörnli-Berglauf. Liselotte Gähwiler hat ihre Kategorie für sich entschieden. Die einheimischen Biker sind ohne Sieg geblieben.

Urs Huwyler
Drucken
Teilen
Jan Walter (Startnummer 650) hat beide regionalen Bergläufe überlegen für sich entschieden. (Bilder: Urs Huwyler)

Jan Walter (Startnummer 650) hat beide regionalen Bergläufe überlegen für sich entschieden. (Bilder: Urs Huwyler)

BERGLAUF. Bergläuferinnen und -läufer treiben Sport in der Natur pur. Oder fast. Bei vielen Spitzenleuten gehört der Handgelenkcomputer inzwischen wie die ultraleichten Schuhe dazu. Schon beim Warmlaufen werden der Puls und die Kilometerzeit kontrolliert, mit dem Startzeichen die Uhr gestartet, unterwegs die Zwischenzeiten an den neuralgischen Punkten überprüft. Die Ziffern können bei Rückstand auf die Marschtabelle zum Moralkiller oder umgekehrt legalen Motivationsdoping werden.

Erfahrung obsiegt

Karl Richle (Ebnat-Kappel) verzichtet als erfahrener Vereinsläufer auf den Chronometer. Er lief inmitten der bis zu 50 Jahre jüngeren Konkurrenten sein Tempo, benötigte bei seinem zweiten Erfolg im Südthurgau für den Aufstieg von Fischingen aufs Hörnli nicht ganz 40 Minuten oder 63 Sekunden weniger als der ebenfalls 1951 geborene zweitklassierte Arnold Gehrig (Libingen). Mit dem mehrfachen Mosliger Hörnli-Sieger Hans Baumann (Jahrgang 1943) stand an Pfingsten bei den junggebliebenen ältesten Männern ein komplettes Toggenburger Trio auf dem Podest.

Eine Woche zuvor nahm Karl Richle (LR Mosnang) der Konkurrenz auf die Kreuzegg über drei Minuten ab. 2014 durfte er sich nach dem Sprint auf den Bütschwiler Hausberg wie Jan Walter (Lengenwil) über Rang zwei freuen. Dieses Jahr starteten sie durch. Das Duo feierte an den regionalen Bergläufen einen doppelten Doppelsieg. An der Spitze liess sich der fünffache Hörnli-Sieger Jan Walter (1977) nur auf den flachen Passagen fordern, vor Karl Richle war der älteste klassierte Läufer sechs Jahre jünger.

Doppelsieger Jan Walter

An der Spitze verlief das Rennen identisch mit jenem auf die Kreuzegg. Statt Triathlet Manuel Küng drückte der aus Eritrea stammende U20-10-km-Schweizer-Meister Abel Mulugeta (Weinfelden) aufs Tempo, fragte kurz nach dem Start nach dem Weg und bedankte sich für den Tip. In Allenwinden erschien allerdings erwartungsgemäss bereits Jan Walter vor dem unermüdlichen Toni Jöhl (Amden/Kreuzegg-Sieger 2001), OL-Juniorenkader-Läufer Thomas Curiger (Buchs) und Abel Mulugeta. Die Positionen waren bezogen, die Rangliste stand.

Aufwärtstrend

Ufs Hörnli liess einen Aufwärtstrend bei der Beteiligung erkennen, obwohl nur 55 Teilnehmer regulär angemeldet waren. 120 meldeten sich vor dem Start nach. Die fünf Franken Zusatzgebühr kümmern niemanden, entlasten jedoch das Budget des Veranstalters. «Es ist inzwischen immer so. Rund zwei Drittel entscheiden am Morgen, ob sie laufen sollen. Heute ist das Wetter ideal, also sind wir vor dem Start gefordert», nahm OK-Präsident Hans Ziegler das ganze Prozedere locker.

Aufwärts ging's nicht nur von der Streckenführung her für die U35-Toggenburger. Mit Christoph Wittwer (Bütschwil/10. Gesamt/5. Kategorie M2), Fadri Steiner (Wattwil/13./7. M2), Christoph Walder (Mühlrüti/14./3. U20) und Marco Gisler (Libingen/28./5. Kat. M1) lief ein für Bergläufer jugendliches Quartett vorne mit. Liselotte Gähwiler (Lütisburg) rundete die positive Bilanz mit dem Sieg in der Klasse F4 ab. Rang 76 in der Overall-Wertung zwischen Karl Richle (67.) und Arnold Gehrig (81.) war eine zusätzliche Auszeichnung.

Drei Podestplätze

Bei den Bikern sorgt das Bütschwiler Velothek-Kalag-Team zunehmend für Aufsehen. Da wächst eine überregionale Gruppe aus Routiniers und jugendlichen Gipfelstürmern heran. Schnellster war diesmal Pascal Hügli (Wil/9./3. U20). Auf Platz 13 folgte mit Michael Gehrig (Gähwil/13./3. M1) der erste Teamkollege. Ebenfalls aufs Podest kämpfte sich Guido Rüthemann (Mosnang) als Zweiter unter den M4. Ansonsten pedalten neben drei weiteren Velothekern Flavio Dintino (Ganterschwil/19./4. M2) sowie die 2-Rad Gabathulers Köbi Bösch (Wattwil/18./6. M2) und Frisch Frischknecht (Lichtensteig/25./4. M3) im Vorderfeld nach oben.

Neuer Aufschwung

Ufs Hörnli 2015 könnte dem Toggenburger Cup zu neuem Aufschwung verhelfen. Der Einbruch aus dem vergangenen Jahr (110 Starter) konnte mit 130 Teilnehmern zur Freude von Chef Hans Ziegler (Organisator Bike-Cup) gestoppt werden. Weitere Aufschlüsse wird Run & Bike Mosnang (27. Juli). Bei den Mosligern gibt es Überlegungen, den traditionellen Sportanlass ab 2016 umzubauen.

Karl Richle (644) läuft gegen jüngere Konkurrenz zum Kategoriensieg.

Karl Richle (644) läuft gegen jüngere Konkurrenz zum Kategoriensieg.