Dünnen Strohhalm gepackt

In der 4.-Liga-Gruppe 4 kehrt Spannung zurück. Mit dem 1:3 (0:1)-Sieg bei Leader Netstal verkürzte Ebnat-Kappel den Rückstand auf fünf Punkte und verhinderte die frühe Entscheidung.

Walter Züst
Drucken
Teilen
Jan Ledergerber (rechts) leitete in der 93. Spielminute die Entscheidung ein. (Bild: Walter Züst)

Jan Ledergerber (rechts) leitete in der 93. Spielminute die Entscheidung ein. (Bild: Walter Züst)

FUSSBALL. Acht, elf oder fünf Punkte, das war die Frage vor dem Spitzenkampf Tabellenerster gegen -zweiten. Die Ebnat-Kappler revanchierten sich für die 3:4-Heimniederlage und drängten die Glarner in einem spannenden Spiel mit einer dramatischen Steigerung in den Schlussminuten erstmals auf die Verliererstrasse. Bei einem Sieg der Netstaler wäre die Aufstiegsfrage bereits vorzeitig entschieden gewesen, nun kann sich der Tabellenführer aber plötzlich doch nicht mehr allzu sicher fühlen. Fünf Punkte sind zwar noch immer komfortabel, aber man weiss ja nie. Zur Erinnerung: In der letzten Saison hatten die Netstaler den Aufstieg mit einer 1:2-Heimniederlage im allerletzten Spiel gegen Eschenbach (den jetzigen Leader der 3.-Liga-Gruppe 4) verspielt.

Was für ein Auftakt!

Das Spiel begann mit einem Paukenschlag: Pass Anderegg, Flanke Mikulanin, saubere Ballannahme von R. Büsser im Fünf-Meter-Raum, und schon hiess es 0:1. Dabei waren noch keine zwei Minuten gespielt. Beinahe im Gegenzug brauchte es erstmals eine starke Intervention Rohners, um das gute Gefühl nicht gleich wieder zu verlieren. Was dann folgte, war ein emotionaler Schlagabtausch mit hoher Intensität und zahlreichen Torchancen auf beiden Seiten. Anderegg (mit einem Freistossknaller an die Lattenunterkante, 10. Minute) und Landert (Kopfball nach Eckball Ledergerbers an den Pfosten, 22. Minute) waren nahe dran, die Führung vor der Pause auszubauen. Es brauchte aber auch einiges Unvermögen der Netstaler und kurz vor der Pause eine Glanzparade Rohners, um die 0:1-Führung in die Pause zu retten. 45 intensive Minuten – eines Spitzenkampfs mehr als würdig. Das Gesehene macht Appetit auf mehr. Nach dem Wechsel drückten die Netstaler vehement auf den Ausgleich, sündigten aber im Abschluss weiter, die Ebnat-Kappler hielten dagegen und erarbeiteten sich ebenfalls ihre Möglichkeiten. Qalaj (51.) und R. Büsser (60.) verpassten knapp, Ledergerbers Scharfschuss streifte die Oberkante der Latte (73.).

Die besondere Geschichte

Das Spiel blieb bis zur 90. Spielminute auf Messers Schneide, doch was dann folgte, war Dramatik pur. Eckball Netstal, Riesengewühl vor Rohner, und auf einmal lag der Ball im Netz (1:1). Die Anhänger gratulierten sich auf den Tribünen bereits zum Aufstieg, als die Ebnat-Kappler zum Gegenschlag ausholten. 91. Spielminute: Qalaj nahm einen weiten Ball Mikulanins gekonnt an und schob eiskalt zum 1:2 ein. Was für ein Jubel im Lager der Ebnat-Kappler! Es kam noch besser. In der dritten Nachspielminute marschierte der agile Ledergerber über die linke Seite in den Strafraum, legte den Ball herrlich zurück, wo der kurz zuvor eingewechselte Sandro Aerne bei seinem ersten Ballkontakt aus 20 Metern abzog und zum 1:3 traf! Die Geschichte des Abends! Stefan Hinterberger, der anstelle des verhinderten Trainers an der Linie stand: «Eine tolle Leistung des ganzen Teams. Bin stolz auf meine Kameraden. Jetzt gilt es am Samstag im vierten Spiel der Glarner Wochen gegen Schwanden nachzulegen.»

Matchtelegramm: Netstal I – Ebnat-Kappel I 1:3 (0:1). – Wiggis. – 110 Zuschauer. – SR: René Meier. – Tore: 2. R. Büsser 0:1. 90. Netstal 1:1. 91. Qalaj 1:2. 93. S. Aerne 1:3. Ebnat-Kappel I: Rohner; Rütsche, S. Büsser, Brunner; Landert (65. D. Aerne), R. Büsser, Ledergerber, Anderegg, Mikulanin; Qalaj (92. S. Aerne), Tschumper. Verwarnungen: R. Büsser, zwei gelbe Karten für die Netstaler.