Drogenhanf
Es waren keine CBD-Pflanzen: Illegale Herisauer Hanfplantage führt die Staatsanwaltschaft zu weiteren Indoor-Anlagen

Die Kantonspolizei Ausserrhoden hatte im Juni 2022 fast 7000 Hanfpflanzen in Herisau sichergestellt. Die Betreiber der Anlage behaupteten, es handle sich dabei um CBD-Pflanzen. Inzwischen liegen der Staatsanwaltschaft die Laboranalysen vor.

Drucken
Es handelte sich nicht um legale CBD-Pflanzen.

Es handelte sich nicht um legale CBD-Pflanzen.

Bild: Kapo AR

Anfang Juni 2022 hat die Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden an der Alpsteinstrasse in Herisau rund 6800 Hanfpflanzen im Auftrag der Staatsanwaltschaft sichergestellt. Entgegen der ersten Angaben der Betreiber handelte es sich dabei um hochprozentigen THC-haltigen Drogenhanf und nicht um erlaubte CBD-Pflanzen. Dies ergaben Untersuchungen des Kompetenzzentrums Forensik der Kantonspolizei St.Gallen.

Unter der Regie der Staatsanwaltschaft Appenzell Ausserrhoden wurden weitere umfangreiche polizeiliche Ermittlungen getätigt. Dies in Zusammenarbeit mit anderen kantonalen Staatsanwaltschaften und Polizeikorps. Daraus ergab sich, dass fünf Personen niederländischer Herkunft für die Herisauer Anlage verantwortlich sind. Das schreibt die Ausserrhoder Kantonspolizei in einer Mitteilung vom Mittwoch.

Komplexe Apparatur wandelt CBD- in THC-Hanf um

Nachdem zehn Hausdurchsuchungen in mehreren Deutschschweizer Kantonen veranlasst worden waren, konnten zwei weitere Indoor-Anlagen mit je 300 beziehungsweise 3000 verbotenen Hanfpflanzen sowie gut 70 Kilogramm Drogenhanf ausgehoben werden.

Die Behörden konnten nach umfangreichen Ermittlungen zwei weitere Indoor-Anlagen ausheben.

Die Behörden konnten nach umfangreichen Ermittlungen zwei weitere Indoor-Anlagen ausheben.

Bild: Kapo AR

In diesem Zusammenhang konnte auch eine komplexe Apparatur sichergestellt werden, mit welcher legaler CBD-Hanf in illegalen THC-Hanf umgewandelt wurde. Wie die Kantonspolizei abschliessend schreibt, müssen sich nun sämtliche Beteiligte wegen mehrfacher Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten. (kpar/mlb)