Dritter empfängt den Zweiten

EISHOCKEY. Heute abend, 20 Uhr, steigt im Sportzentrum das Duell zwischen dem Tabellendritten und dem Zweitplazierten: Der Erstligist SC Herisau empfängt zum zweitletzten Spiel der Hinrunde den EHC Bülach.

Merken
Drucken
Teilen

EISHOCKEY. Heute abend, 20 Uhr, steigt im Sportzentrum das Duell zwischen dem Tabellendritten und dem Zweitplazierten: Der Erstligist SC Herisau empfängt zum zweitletzten Spiel der Hinrunde den EHC Bülach.

Auswärtsmacht Bülach

Die Zürcher haben sich auf die neue Saison hin namhaft verstärkt. Von Dübendorf kamen Corsin Riatsch, Michael Sommer und André Eichmann, von Frauenfeld Ricardo Basarte. Aus der NLB stiess mit Raphael Eisenegger ein alter Bekannter des SCH zu den Eisbären. Dieser war vor zwei Saisons massgeblich am Ligaerhalt der Ausserrhoder beteiligt. Vor allem auswärts sind die Eisbären eine Macht. Sie gewannen alle fünf Spiele auf fremdem Eis.

Torgefährlicher SCH

Der SC Herisau dürfte gewarnt sein – verstecken muss er sich trotzdem nicht. Während die Bülacher so weit vorne in der Tabellen erwartet worden sind, zählen die Ausserrhoder zu den positiven Überraschungen der bisherigen Saison. Die Ausserrhoder sind spielstark und torgefährlich. Keine andere Mannschaft der Gruppe Ost erzielte so viele Tore (39). Der SC Herisau ist mit 18 Zählern Tabellendritter, hat jedoch ein Spiel weniger absolviert als der heutige Gegner. Mit einem Sieg könnte er Bülach nach Verlustpunkten überholen. (pd)