Dritte applaus-Nacht: Jubla Herisau macht das Rennen

Zum dritten Mal fand am Hema-Donnerstag die applaus-Nacht statt. Sie brachte fünf Sieger – und keine Verlierer hervor.

Guido Berlinger-Bolt
Merken
Drucken
Teilen

HERISAU. Strahlende Gesichter auf der Bühne des Hema-Festzelts am Donnerstag gegen halb zehn Uhr abends: Wenige Augenblicke zuvor hatten Monika Egli, Chefredaktorin der Appenzeller Zeitung, sowie Redaktor und Moderator Roger Fuchs den Sieger des applaus-Vereins des Jahres verkündet.

Die Jugendlichen und jungen Erwachsenen von Jungwacht Blauring Herisau entschieden das SMS-Voting für sich. Jedoch, von einer klaren Entscheidung konnte niemand sprechen. Jubla Herisau erhielt aus dem bis auf den letzten Platz gefüllten Festzelt und von ausserhalb 394 Stimmen; auf dem zweiten Platz fanden sich die Männer des TV Wolfhalden wieder – mit 378 Stimmen; den dritten Rang belegten die Damen des FC Bühler mit 366 Stimmen.

Zum Schlussbild versammelten sie sich gemeinsam mit dem Hörnli-Schuppel aus Hundwil und dem Schlagerduo Stixi und Sonja.

Bodenständig, durchschlagend

Die Letztgenannten hatten der applaus-Nacht einen künstlerischen Stempel aufgedrückt. Mit ihrem A-cappella-Gesang und ihren träfen Sprüchen nahmen die sieben «Silvesterchläuse» das Publikum rasch für sich ein. Und die zwar kurze, dafür umso kraftvollere Show der Lokalmatadoren Stixi und Sonja brachte viele im Festzelt auf die Bänke.

Zu Beginn der knapp zweistündigen Show hiess Gastgeberin Monika Egli über 400 Besucherinnen und Besucher willkommen. An die Adresse der vielen Vereinsdelegationen im Zelt sagte sie: «Es ist Ihr Abend, geniessen sie ihn!» In ihrer Begrüssung hob sie die grosse Bedeutung der über 1000 Appenzeller Vereine für die einzelnen Dörfer hervor: «Sie sorgen mit Ihrer Arbeit für eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung der Jugend und für die Nachwuchsförderung und sie organisieren zahlreiche Anlässe für die Öffentlichkeit.» Das rege Vereinsleben im Appenzellerland habe sich immer in der Zeitung niedergeschlagen, diese bisweilen so stark geprägt, dass man vor sechs Jahren beschloss, den Vereinen eine eigene Zeitung zu geben: den wöchentlich beiliegenden applaus. Für diesen ernteten die Macher von mehreren Laudatoren und vom Publikum – Applaus.

Vier und ein Gewinner

In den August-Ausgaben der Vereinsbeilage veröffentlichte die Redaktion der Appenzeller Zeitung die Nominationen von insgesamt sechzehn Vereinen; in den vier Sparten Kultur, Musik, Gesellschaft und Sport traten sie an zum «Kampf» um den Kategoriensieg und letztlich um den Titel Appenzeller Verein des Jahres. Als erstes fiel am Donnerstagabend die Entscheidung in der Sparte Kultur: Hier setzte sich der Verein «Kul-Tour auf Vögelinsegg» gegen seine Konkurrenz, den Metalvetia Metalclub Herisau, Verein Konzerte in der Kirche Oberegg und den Kulturverein Urnäsch durch. In der Kategorie Musik heisst der Sieger Jugendmusik Heiden; die zahlreich anwesenden Mitglieder der Ifang Chöre Herisau, die Musikgesellschaft Harmonie Appenzell und das Jodelchörli Schönengrund gingen leer aus. In der Sparte Gesellschaft geht der Sieg an die Vereinigte Herisauer Gugge; sie verwiesen die Jungwacht Blauring Herisau, Famidea Appenzell und den Trägerverein des Walderlebnisraums auf die hinteren Ränge. Die Kategorie Sport schliesslich geht der Sieg an den Turnverein Wolfhalden; GymTeam Stein, Behindertensport Vorderland, und die Damen des FC Bühler hatten das Nachsehen. Die Laudatoren, Landammann Hans Diem, Esther Brönimann, Hanspeter Masina und der Ausserrhoder Sportamtsleiter Erich Brassel betonten wie schon Monika Egli zu Beginn der Show den Wert der Vereinsarbeit. Hans Diem: «Gerecht wäre es allerdings, wenn Sie alle am Ende den Sieg erhielten.»