Drei neue Toggenburger Holzbaupoliere

Während je zweier Semester Vorarbeiterschule und Polierschule haben sich der Wattwiler Daniel Tschumper sowie die beiden Mosnanger Simon Raschle und Michael Reich zu eidgenössisch diplomierten Holzbaupolieren ausbilden lassen. Die Toggenburger haben die Schule im zürcherischen Wetzikon besucht.

Beatrice Bollhalder
Merken
Drucken
Teilen

TOGGENBURG. Wer heute beruflich nicht stehen bleiben will, kommt um den Besuch einer Weiterbildung nicht herum. Auch in handwerklichen Berufen ist jeder gefordert, ständig Neues zu erlernen. Drei junge Toggenburger haben in diesen Tagen eine anspruchsvolle Weiterbildung erfolgreich abgeschlossen. Während zweier Jahre haben die drei Zimmerleute Simon Raschle, Daniel Tschumper und Michael Reich zuerst die Vorarbeiterschule und anschliessend die Polierschule in Wetzikon ZH besucht.

Jeweils am Donnerstag und am Freitag haben sie den Hobel gegen Schulbücher ausgetauscht. Simon Raschle hat Daniel Tschumper bereits von der Berufsschule her gekannt. Mit Michael Reich zusammen absolvierte er dann die Vorarbeiterschule. Alle drei fuhren während der letzten zwei Semester zusammen nach Wetzikon, wo sie in derselben Klasse den Unterricht der Polierschule besuchten. Der Mosnanger Simon Raschle, der die Prüfung mit der Note 4,3 abgeschlossen hat, absolvierte bereits seine Berufsausbildung in der Firma A. Huser, Planung und Holzbau in Bazenheid. Raschle wird der Holzbaufirma auch weiterhin treu bleiben.

Daniel Tschumper aus Wattwil arbeitete in den letzten Jahren bei der Firma Gisler Holzbau in Ganterschwil. Der Inhaber, Hans Gisler, ist erfreut, dass sein Mitarbeiter die Prüfung mit der hervorragenden Note von 5,1 bestanden hat. Zudem kann er in seiner Firma weiterhin auf Daniel Tschumper zählen. Auch Michael Reich, der Mosnanger, der die Polierschule mit der Note 5,0 beendet hat, bleibt seinem Arbeitgeber, der Wohlgensinger AG Holzbau in Mosnang, auch in Zukunft treu. Alle drei Arbeitgeber zeigten sich sehr erfreut über das Abschneiden ihrer Mitarbeitenden, ist bei dieser Ausbildung doch mit einer Durchfallquote von zwanzig Prozent zu rechnen.