Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Drei Kandidaten für einen Gemeinderatssitz in Speicher

Das Interesse ist gross: Nach dem Rücktritt von Gemeinderat Fredy Zünd gilt es in Speicher, einen Gemeinderatssitz neu zu besetzen. Gleich drei Kandidierende gibt es.
Astrid Zysset
Im Frühling finden die Gesamterneuerungswahlen statt. Dann wird der frei werdende Sitz im Gemeinderat neu besetzt. Bild: PD

Im Frühling finden die Gesamterneuerungswahlen statt. Dann wird der frei werdende Sitz im Gemeinderat neu besetzt. Bild: PD

Während in Teufen nur mit grosser Mühe geeignete Kandidatinnen und Kandidaten für den Gemeinderat gefunden werden, ist die Nachfrage in Speicher gross. Nach dem Rücktritt von Gemeinderat Fredy Zünd muss an den Gesamterneuerungswahlen ein Sitz neu besetzt werden. Und für diesen gibt es aktuell drei Interessenten.

Eine Kandidatur kam dermassen kurzfristig, dass der Name auf der Einladung zur Nominationsversammlung der FDP Speicher vergangenen Donnerstagabend nicht einmal aufgeführt worden war: derjenige von Hanspeter Speck, parteilos und Mitglied der Kommission Bau und Umwelt. Die FDP-Mitglieder gingen davon aus, dass sie zwischen der parteilosen Brigitte Engler und FDP-Mitglied Stefan Giger wählen müssten. Alle drei Kandidierenden stellten sich und ihre Ambitionen jedoch an der Versammlung kurz vor. Die Entscheidung ist wenig überraschend: Die Partei entschied sich dafür, ihr eigenes Mitglied, Stefan Giger, zu nominieren. Giger ist in Speicherschwendi aufgewachsen und hat sämtliche Schulstufen in Speicher durchlaufen, ist 26 Jahre alt und hat eine Ausbildung als Bauzeichner und ein Studium zum Wirtschaftsingenieur abgeschlossen.

Für die Wahl in den Kantonsrat setzt die FDP gemäss einer Mitteilung auf die Bisherigen – Daniel Bühler und Roland Fischer – sowie neu auf Gemeinderätin Natalia Bezzola Rausch. Zu besetzen sind insgesamt fünf Sitze. Ebenfalls neu in den Kantonsrat gewählt werden will Augenärztin Gabriela Wirth Barben vom Standpunkt Speicher. SP-Kantonsrätin Judith Egger stellt sich der Wiederwahl.

In der Geschäftsprüfungskommission (GPK) sind es fünf Sitze, die besetzt werden sollen. Tobias Schiltknecht, Urban Walser und Michèle Zanettin stellen sich der Wiederwahl. Neu will Organisationsexpertin Julia Nentwich von der SP Mitglied werden wie auch Leiter Marketing und Verkauf bei der Appenzeller Druckerei, Christof Chapuis (FDP). Die FDP setzt auf Chapuis.

Der Verein Gewerbe Speicher verzichtet gemäss Auskunft von Präsident Philipp Künzli auf eigene Kandidaten für den frei werdenden Sitz im Gemeinderat. Man habe gesucht, aber keine Interessenten gefunden. Eine offizielle Wahlempfehlung gebe es nicht, jedoch werde das Logo des Vereins Gewerbe Speicher bei der Kandidatur von FDP-Mann Giger angebracht. Die SVP hält ihre Nominationsversammlung am Freitag ab. Der Standpunkt Speicher hat seine Versammlung hingegen bereits gehabt, will aber erst kommende Woche über ihre Entscheide informieren. Die SP hat ihre Nominationsversammlung ebenfalls hinter sich. Sie gibt aber keine Empfehlung für die Gemeinderatswahlen ab. Gemäss einer Mitteilung unterstützt sie jedoch die Wiederwahl von Kantonsrätin Judith Egger und bezüglich der Wahl in die GPK portiert sie Julia Nentwich.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.