Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Nun wollen drei FDPler in den Herisauer Gemeinderat

Am Montagabend nominierte die FDP-Ortspartei Marlise Nef. Die ehemalige Einwohnerrätin und Verbandspräsidentin will den Stimmbürgern eine echte Auswahl bieten.
Karin Erni
Transportunternehmerin Marlise Nef will in den Herisauer Gemeinderat. Bild: PD

Transportunternehmerin Marlise Nef will in den Herisauer Gemeinderat. Bild: PD

In Herisau kommt doch noch ein bisschen Wahlkampfstimmung auf. Am Montagabend nominierte die FDP-Ortspartei an einer Nachnominationsversammlung Marlise Nef. Sie will an den Gesamterneuerungswahlen am 17. März 2019 für den frei werdenden Sitz von Annette Joos im Gemeinderat kandidieren.

Marlise Nef, die seit 21 Jahren in Herisau eine Transportfirma leitet, verfügt über langjährige Erfahrung in der Politik und engagierte sich für verschiedene Verbände. Von 2003 bis 2011 war sie Einwohnerrätin von Herisau. Von 2007 bis 2012 präsidierte Nef den Gewerbeverein Herisau und von 2008 bis 2015 war sie Vorstandsmitglied des Ausserrhoder Gewerbeverbands. Bereits am 21. November hatte die Partei die Gemeinderatskandidatur von Roger Mantel bekanntgegeben. Er gehört seit zehn Jahren dem Einwohnerrat an. Zur Wiederwahl vorgeschlagen wurde an jener Versammlung auch die bisherige FDP-Gemeinderätin Sandra Nater. Sie sitzt seit 2014 im Gemeinderat und ist für das Ressort Soziales verantwortlich.

Wahlkampf kommt in Fahrt

Somit bewerben sich in Herisau nun acht Personen für sieben Gemeinderatssitze. Könnte es sein, dass auf diese Weise jemand aus dem Amt gehebelt werden soll? Diese Absicht verneint der Chef der Wahlkommission, Raphael Froidevaux. «Unser Ziel ist nicht die Abwahl eines bestehenden Gemeinderatsmitglieds.» Das wäre sehr schwierig, denn amtierende Gemeinderäte seien bereits bekannt und hätten dadurch einen grossen Startvorteil, so Froidevaux. «Es geht uns und Marlise Nef in erster Linie darum, den Stimmbürgern eine echte Auswahl zu bieten.»

Auf die Frage, ob sich noch weitere Personen für die Gemeinderatswahlen melden könnten, sagt Froidevaux: «Von unserer Seite sicher nicht. Es könnte aber durchaus sein, dass andere Parteien sich nun ebenfalls entschliessen, zusätzliche Kandidaten zu nominieren.» Der Wahlkampf um den Herisauer Gemeinderat könnte also noch spannend werden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.