Drei Ehrungen für Paul Weder

LEICHTATHLETIK. Paul Weder aus Heiden war 30 Jahre im Vorstand des St. Gallisch-Appenzellischen Leichtathletikverbandes (SGALV). An der Delegiertenversammlung in Gams gab er seinen Rücktritt bekannt.

Drucken
Teilen

LEICHTATHLETIK. Paul Weder aus Heiden war 30 Jahre im Vorstand des St. Gallisch-Appenzellischen Leichtathletikverbandes (SGALV). An der Delegiertenversammlung in Gams gab er seinen Rücktritt bekannt. Wenig später ehrte ihn der LC Zürich, wo der Heidler seit über 40 Jahren Mitglied ist – und am Tag darauf machte ihn gar die Delegiertenversammlung von Swiss Athletics zum Ehrenmitglied. Paul Weders Engagement für den SGALV ist in der Region bekannt. Dominique Meli, Präsident des St. Galler Turnverbands, brachte es auf die Formel: «Wer in der Ostschweiz mit Leichtathletik zu tun hat, kommt mit Paul Weder in Kontakt.»

30 Jahre Meeting-Kampfrichter

Beim LC Zürich, dem erfolgreichsten Schweizer Leichtathletik-Verein, war Paul Weder einst Aktivmitglied, später Kampfrichter und in den letzten 30 Jahren Chef-Kampfrichter beim Stabhochsprung des Meetings «Weltklasse Zürich».

Geistiger Vater des AZ St. Gallen

Im Verkehrshaus in Luzern hat kürzlich gar Swiss Athletics Paul Weder geehrt. Nebst seiner Tätigkeit beim SGALV, seinen Spitzenleistungen zu Aktivzeiten als Stabhochspringer und seinem langjährigen Einsitz im Beirat wurde Weder vor allem für die Verwirklichung des Athletik Zentrums St. Gallen – als dessen geistiger Vater er gilt – ausgezeichnet.

Die Ehrenmitgliedschaft widmete Paul Weder seinem Trainer Hansruedi Rohner, Förderer Res Brügger (langjähriger Meeting-Direktor in Zürich), seinen Mitinitianten des Athletik Zentrums, dem 2011 verstorbenen Schweizer Meister Christoph Breitenmoser, dem St. Galler Thomas Eggenberger sowie in besonderem Mass seiner Familie. (pd, ys)

UHC Herisau: Starker Nachwuchs

UNIHOCKEY. Nach Abschluss einer erfolgreichen Meisterschaft 2012/ 2013 stehen drei Nachwuchs-Mannschaften des UHC Herisau als Regionaler Gruppensieger fest. Durch Erreichen des ersten Platzes haben sich diese Teams für die Finalrunden der Schweizer Meisterschaft vom 13./14. April qualifiziert. Die C-Juniorinnen mit Trainerin Jacqueline Tanner werden ihre Endrunden-Spiele in Bern austragen. Die A-Juniorinnen mit Trainer Raphael Nüesch und Daniel Moser werden in Herzogenbuchsee zu ihren Finalrundenspielen antreten. Die C-Junioren, die von Stefan Allemann trainiert werden, reisen für ihre Finalspiele nach Sargans. (pd)

Aktuelle Nachrichten