Doppeljubiläum in der Chlos

Vor 200 Jahren wurden die ersten Mädchen in Appenzell von Klosterfrauen unterrichtet. 1911 wurde das dritte Mädchenschulhaus, die Chlos, eingeweiht. Das soll im Mai gefeiert werden.

Drucken
Teilen
Am 21. Mai wird im Appenzeller Schulhaus Chlos ein doppeltes Jubiläum mit einem Tag der offenen Tür gefeiert. (Bild: pd)

Am 21. Mai wird im Appenzeller Schulhaus Chlos ein doppeltes Jubiläum mit einem Tag der offenen Tür gefeiert. (Bild: pd)

appenzell. Am 3. Juli 1811 begrüssten die ehrwürdigen Schwestern vom Kloster «Maria der Engel» mitten im Dorf Appenzell die ersten 137 Innerrhoder Schülerinnen, die sie in Räumlichkeiten des Konvents unterrichteten. In den Jahren 1878 bis 1879 und 1899 bis 1900 bauten die Kapuzinerinnen die ersten beiden Schulhäuser für die Mädchen, denn die Klassenbestände waren stetig gewachsen. Kurze Zeit später gaben sie den Bau eines neuen, grösseren Schulhauses ausserhalb des Klostergeländes in Auftrag. An der Landsgemeinde 1911 wurde das Schulhaus Chlos feierlich eingeweiht. Am 2. Mai begann der Unterricht in acht Schulzimmern. Die Schwestern aus dem geschlossenen Kloster «Maria der Engel» und Lehrschwestern aus den Klöstern Baldegg, Ingenbohl und Menzingen haben während 162 Jahren die Mädchenbildung in Appenzell Innerrhoden massgeblich geprägt.

Rückzug aus Nachwuchsmangel

Generationen von Mädchen sind in der Chlos zur Schule gegangen und ab 1973 – nachdem sich die Klosterfrauen wegen des mangelnden Nachwuchses aus dem Schuldienst zurückgezogen hatten – auch Buben. Früher waren unter einem Dach sieben Primarschulklassen mit grossen Schülerinnenzahlen, eine Spezialklasse für schwach begabte Mädchen und von 1918 bis 1957 auch die Realschule für die Appenzeller Töchter (heute Sekundarschule) untergebracht. Seit 1957 lösten weltliche Lehrerinnen nach und nach die geistlichen Lehrschwestern ab.

Umbruch mit Schulwesen

Der grosse Umbruch kam mit der Organisation des Schulwesens Appenzell und dem Bau der Schulanlage Gringel 1972. Bis in die Neunzigerjahre wurden in der Chlos die ersten bis und mit vierten Klassen unterrichtet. Heute besuchen Erst- und Zweitklässler sowie die Buben und Mädchen der Kleinklassen die Schule. Das doppelte Jubiläum «200 Jahre Mädchenbildung im Kanton – 100 Jahre Schulhaus Chlos» soll im Mai gefeiert werden: Die Schulkinder in der Chlos erleben in einer Projektwoche «Schule wie vor 100 Jahren». Am Samstag, 21. Mai, ist die Bevölkerung eingeladen, das Schulhaus zu besuchen und die Geschichte um die Chlos, ihre Lehrkräfte und ihre Schülerinnen und Schüler zu erleben. Das Fest soll auch Gelegenheit sein, alte «Gspänli» zu treffen und in Erinnerungen zu schwelgen. Im Festzelt sorgt der Kiwanis Club Appenzell für das leibliche Wohl. Zum Jubiläum erscheint eine Broschüre mit Beiträgen zur Geschichte der Mädchenschule in Appenzell und Erzählungen ehemaliger und aktueller Lehrerinnen und Schülerinnen. (pd)

100 Jahre Schulhaus Chlos, Appenzell: Samstag, 21. Mai, Tag der offenen Tür mit Festwirtschaft, 9 bis 14 Uhr.