Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Doch noch eine Findungskommission

Für Philipp Dörig, der Kirchberger Gemeindepräsident werden möchte, gibt es womöglich Gegenwind. Nachdem er sich am Montag der Kirchberger Orts-SVP vorgestellt hat, kommt deren Vorstand nun zum Schluss, doch noch einer Findungskommission beizutreten.
Simon Dudle
Philipp Dörig Designierter Kandidat Gemeindepräsident Kirchberg (Bild: pd)

Philipp Dörig Designierter Kandidat Gemeindepräsident Kirchberg (Bild: pd)

KIRCHBERG. Noch am Montag hatte der Kirchberger FDP-Ortspräsident Simon Seelhofer nicht geglaubt, dass es bezüglich der Nachfolge des zurücktretenden Gemeindepräsidenten Christoph Häne eine Findungskommission geben würde, obwohl er die Parteien SVP und CVP dazu aufgerufen hatte.

Nachdem sich bereits im Vorfeld neben der freisinnigen Partei auch die SP für eine solche Kommission ausgesprochen hatte, spielte nun die SVP das Zünglein an der Waage. Man war sich nämlich einig, dass eine Findungskommission nur Sinn macht, wenn sich mindestens drei Parteien beteiligen.

Mittels Mehrheitsentscheid

Die SVP hat sich am Montagabend mit Philipp Dörig, der früher der SVP angehörte, heute parteilos ist und im Falle einer Wahl zum Gemeindepräsidenten der CVP beitreten würde, getroffen. Danach sagte SVP-Ortspräsident Linus Thalmann: «Wir wollen das Feld aufmachen und niemandem einen Freipass geben. Wir erachten Philipp Dörig aber keineswegs als ungeeignet.» Dieser Schritt sei ein Mehrheitsentscheid im Vorstand gewesen und habe nichts mit dem Aufruf der FDP zu tun, betonte Thalmann. Linus Thalmann stellte für den Sommer eine Nominationsversammlung in Aussicht.

CVP macht nicht mit

Damit kommt eine überparteiliche Findungskommission zustande – allerdings ohne Beteiligung der CVP. Deren Präsident Thomas Feller sagte gestern Dienstag: «Wir haben unseren Kandidaten, und es braucht aus unserer Sicht keine Findungskommission.»

Philipp Dörig selber wollte sich zur aktuellen Situation nicht äussern und verwies auf die CVP-Nominationsversammlung am kommenden 22. Februar. Dann entscheiden die Parteimitglieder, ob sie dem Antrag des Vorstands folgen und Dörig zum offiziellen Kandidaten ernennen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.