Dimension des Kolese-Projektes überfordert

Welches Fazit ziehen Sie aus dem Informationsanlass? Ich freue mich über die grösstenteils sachlich geführte Diskussion. Wir vom Gemeinderat haben dieselben kritischen Fragen gestellt, wie das Publikum heute abend und dazu darf es auch Antworten erwarten.

Drucken
Teilen
Vreni Wild Gemeindepräsidentin Neckertal

Vreni Wild Gemeindepräsidentin Neckertal

Welches Fazit ziehen Sie aus dem Informationsanlass?

Ich freue mich über die grösstenteils sachlich geführte Diskussion. Wir vom Gemeinderat haben dieselben kritischen Fragen gestellt, wie das Publikum heute abend und dazu darf es auch Antworten erwarten.

Sind die nötigen Umzonungen in Mogelsberg, wie sie sich die Kolese vorstellt, grundsätzlich möglich?

Natürlich müssen wir die Anforderung von Kolese an Bauland-Einzonungen prüfen. Doch wir sind ohnehin daran, den Zonenplan zu überarbeiten und in Mogelsberg müssen wir neues Bauland einzonen, weil es hier schlicht kein attraktives Bauland mehr gibt. Die Dimension von 400 bis 500 Bewohnerinnen und Bewohnern der Kolese ist sicher im ersten Moment eine Überforderung für die Mogelsbergerinnen und Mogelsberger. Gerade deshalb war die frühzeitige Information von heute abend wichtig.

Sind die Pläne der Kolese Ihrer persönlichen Ansicht nach wirklich realisierbar?

Dass wir unsere Generationenprobleme lösen müssen ist eine Tatsache. Dass wir dazu eine andere Form des Zusammenlebens finden müssen, kann ich mir gut vorstellen. Ob das Projekt in dieser Form realisierbar ist, weiss ich nicht. Der Zeitplan aber ist sicher zu ambitioniert. Nur schon die Umzonungen werden ihre Zeit in Anspruch nehmen. (kru)

Aktuelle Nachrichten