Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

DIETFURT: Eine Messe nur für die Frau

Die erste Erlebnismesse für das weibliche Geschlecht in der Rittberghalle wurde explizit von Frauen für Frauen organisiert. Männer hatten nur Zutritt, wenn sie Stöckelschuhe trugen.
Fränzi Göggel
Eveline Rüegg, Carmen Wohlgensinger und Tanja Egli sind höchst erfreut über ihren Anlass (von links). (Bilder: Fränzi Göggel)

Eveline Rüegg, Carmen Wohlgensinger und Tanja Egli sind höchst erfreut über ihren Anlass (von links). (Bilder: Fränzi Göggel)

Fränzi Göggel

redaktion@toggenburgmedien.ch

Ihre Ideen und Gedanken, die an einem lockeren Abend unter den drei Freundinnen entstanden sind, setzten sie vergangenen Samstag in der Rittberghalle in Dietfurt um. In nur drei Monaten stampften Eveline Rüegg, Corinne Wohlgensinger, beide aus Bütschwil, und Tanja Egli aus Müselbach die erste Erlebnismesse für Frauen aus dem Boden.

Manpower gibt es zuhauf, Frauenpower muss her

Die im Berufsleben stehenden Organisatorinnen stibitzten jede freie Minute aus ihrer Freizeit. Sie fragten verschiedenste Ausstellerinnen an, kümmerten sich um den geeignetsten Ort, besorgten sich die Bewilligung zum ­Alkoholausschank, entschieden sich für die Getränkeauswahl an der Bar, entwarfen Flyer und promoteten ihren Anlass über Facebook. Es lag ihnen am Herzen, dass die Ausstellerinnen mit ihren Produkten noch nicht in ­aller Welt bekannt sind.

«Manpower gibt es zuhauf, wir bringen Frauenpower ins Toggenburg. Es gibt so viele Frauen, die zu Hause werken, aber ihre Erzeugnisse nicht publik machen. Diesen wollten wir eine Plattform geben, aber trotzdem keine Bastelsachen anbieten», bringt Carmen Wohlgensinger die Absichten der Erlebnismesse auf den Punkt und witzelt: «Männer haben keinen Zutritt. Ausser, sie tragen Stöckelschuhe und einen Mini. Ihre Kreditkarte können sie den Frauen aber mitgeben.» 21 Ausstellerinnen sagten zu, zahlten eine Wenigkeit an Standgeld und nutzten so die Möglichkeit, ihre Produkte zu verkaufen oder wenigstens auf sich aufmerksam zu machen. Die Besucherinnen machten von den verschiedensten Dienstleistungen Gebrauch. Sie liessen sich schminken und frisieren, testeten verschiedene Düfte, informierten sich über Naturprodukte, probierten freche, hübsche Dessous oder standen Model im improvisierten Fotostudio. Der heisse Samstagabend allerdings lockte aber eher zum Grillen und Draussensein. Trotzdem durchstreiften 150 Besucherinnen die Erlebnismesse in der Halle für Frauen.

Gar oft wurden aus den geplanten zehn Minuten zwei Stunden, denn auch für Speis und Trank war reichlich gesorgt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.