Dieters Dichtereien 5

«Jetzt haste uns aber genug von der Fremde gedichtet, Dieter», meinte Herbert. «Mach doch mal was von zu Hause. Ist doch auch schön hier.» «Gut», erwiderte Dieter. «Das krieg ich hin. Aber vorher brauche ich noch ein Spaghettieis.

Lars Syring
Drucken
Teilen
Bild: Lars Syring

Bild: Lars Syring

«Jetzt haste uns aber genug von der Fremde gedichtet, Dieter», meinte Herbert. «Mach doch mal was von zu Hause. Ist doch auch schön hier.»

«Gut», erwiderte Dieter. «Das krieg ich hin. Aber vorher brauche ich noch ein Spaghettieis.» Er drehte sich zum Tresen und rief: «Fiore, ein Spaghettieis, bitte.»

«Eh kommet soffot, Dieta», rief Fiore zurück und machte sich an die Produktion der Köstlichkeit. Er hatte technisch aufgerüstet. Zielsicher füllte er vier Kugeln Vanilleglace in einen kleinen Behälter, den er mit sicherem Griff unter einer Maschine einklinkte. Der kleine elektrische Fleischwolf presste die Spaghettiwürste auf eine kleine Schale, die Fiore zuvor mit einer Sahnehaube verziert hatte. Früher musste er die Glace noch mit seiner Muskelkraft durch ein Sieb pressen. Mit kleinen schwingenden Bewegungen verteilte er die Glace. Anschliessend zwei Kellen mit Erdbeersauce darüber und einen Löffel voll mit Raspeln von weisser Schokolade. Fertig. Er stellte den Teller auf ein verchromtes Tablett und steckte noch zwei Waffeln zu einem schönen Ensemble in die Glace.

Fiore ging um den Tresen herum, schnappte sich das Tablett und trug es schwungvoll zu Dieter. «Bittä, Dieta. Dein Pasta speziale.» «Danke, Fiore. Danke.» Dieter verbeugte sich ehrfurchtsvoll. Und begann zu löffeln. Nach einigen Augenblicken sichtlichen Genusses stand er auf und deklamierte: «Werden kleiner deine Pfründe, leb besser nicht in Bünde. Wohnst du lieber in der Enge, dann zieh doch gleich nach Spenge. Magst du es lieber etwas enger, bleibst du besser hier in Enger.»

Dieter machte eine Pause, wartete auf Zuspruch, vielleicht sogar Applaus. «Jaja», rief Horst vom Nachbartisch dazwischen, seine Chance nutzend. «Ich weiss, wie es weitergeht!» Dann stand auch er auf und deklamierte, Dieters Pose imitierend: «Und magst du gerne deine Pausen, ruh dich aus in Oldinghausen.»