Diesen Sommer für SRF unterwegs

APPENZELL. Madlaina Küng begleitet TV-Star Nik Hartmann auf seiner grossen Sommertour durch die Schweiz. Die Appenzellerin gehört der neuen Hausband der Sendung «SRF bi de Lüt» an. Die Abschlussshow wird live von Appenzell gesendet.

Ralph Dietsche
Drucken
Teilen
Madlaina Küng (hinten) spielt neu im Echo vom Leutschenbach mit. Die Formation begleitet die TV-Show «SRF bi de Lüt» durch die Schweiz. (Bild: SRF)

Madlaina Küng (hinten) spielt neu im Echo vom Leutschenbach mit. Die Formation begleitet die TV-Show «SRF bi de Lüt» durch die Schweiz. (Bild: SRF)

APPENZELL. Ab dem 8. August ist Madlaina Küng während vier Wochen jeden Samstag im Schweizer Fernsehen zu sehen. Die Appenzeller Kontrabassistin bildet zusammen mit Akkordeonistin Jacqueline Wachter, Gitarristin Patricia Fehr, dem Schlagzeuger This Meyer und Pianist Laurent Girard das Echo vom Leutschenbach. Die neue Formation löst die Band von Dani Häusler ab und umrahmt die Sendung «SRF bi de Lüt» musikalisch. «Wir werden pro Sendung jeweils einen frisch zusammengewürfelten Chor begleiten und zwischen den verschiedenen Programmpunkten für die akustischen Übergänge sorgen», erklärt die Appenzellerin. Zur neuen Kapelle stiess sie durch Zufall: «Jacqueline Wachter hat mich angefragt, ob ich Lust hätte, in der Formation mitzuspielen.» Die Musikstudentin musste sich dies nicht lange überlegen und nutzt nun die Semesterferien für das aussergewöhnliche Projekt.

Ehrgeiziger Zeitplan

Den ersten offiziellen Auftritt hat das Echo vom Leutschenbach bereits am 30. Juli im «Donnschtig-Jass». Dort wird auch Moderator Nik Hartmann als Musiker zu sehen sein. Mehr will Madlaina Küng dazu nicht verraten und lacht: «Schon nach wenigen Proben hatten wir die Chorsongs im Studio eingespielt. Ich freue mich auf die letzten Treffen mit den anderen Musikerinnen und Musikern, bevor die Sendereihe dann startet.» Obwohl Madlaina Küng normalerweise in der Appenzeller Original Streichmusik Geschwister Küng musiziert, sind ihr TV-Projekte mit frisch zusammengewürfelten Musikern nicht ganz fremd: «Ich durfte schon zweimal bei der «Landfrauenküche» mit dabei sein. Das war ein tolles Erlebnis.» Diesmal kommt als Erschwernis dazu, dass die Musikerinnen vom Echo vom Leutschenbach weit auseinander wohnen und die Terminfindung deshalb jedes Mal eine Herausforderung ist. Madlaina Küng selber studiert in Innsbruck und möchte nächstes Jahr den Bachelor und das Diplomfach machen. Danach plant sie, in der Schweiz noch den Master zu absolvieren.

Heimspiel zum Abschluss

Madlaina Küng, die in der Freizeit im Bergrestaurant Plattebödeli arbeitet und bei anderen Musikprojekten mitwirkt, hat diesen Sommer keine Zeit für Urlaub: «Ich betrachte das Fernsehprojekt jetzt als eine Art Ferienreise mit verschiedenen Stationen in der Schweiz.» Eine Reise, die sie nach Saanen, Sursee, Stein am Rhein und zum Schluss in ihren Heimatort Appenzell führt. Auf das Heimspiel freut sich die 25jährige: «Ich bin sicher, dass ich viele Leute kennen werde. Das gibt ein besonders tolles Fest.» Lampenfieber verspürt sie kaum, wenn sie an die bevorstehenden TV-Auftritte denkt: «Ich versuche, mich seriös vorzubereiten und mein Bestes zu geben. In den letzten 16 Jahren habe ich mich daran gewöhnt, vor kleinerem und grösserem Publikum zu musizieren.» Madlaina Küng hofft, dass das Echo vom Leutschenbach nicht nur die fünf Fernsehsendungen zusammen bestreiten wird, sondern auch bei anderen Veranstaltungen gemeinsam aufspielen kann. Vorerst konzentriert sie sich aber auf die Live-Sendungen mit Nik Hartmann.