Diese Kassen kannst du lassen

Brosmete

Silvia Fritsche
Drucken
Teilen

Wetter gut, Piste gut. Fehlt nur noch die kleine Plastikkarte, damit sich Türchen und Gätterchen öffnen. Sorgfältig wählst du die Schlange zum Anstehen aus. Die Kürzeste macht das Rennen, obwohl auch diese gut besetzt ist. Die Anstehschlange stockt. Das Vorhaben, schnell eine Tageskarte zu besorgen, war ein Trugschluss. Nichts geht mehr. Im Geiste verabschiedest du dich vom Bild der ersten Kurven auf den frisch präparierten Pisten und gibst dich ganz der Situation hin. Vor dir wird gelacht, hinter dir gemurrt. Dir wird warm und du merkst, dass die dicke Unterwäsche eine Fehlentscheidung war. Ein Blick auf die Möglichkeiten zur Bezahlung eröffnet dir, dass sogar mit Reka-Checks bezahlt werden kann. Gibt es das immer noch?

Die hintersten Personen aus der längeren Schlange nebendran winken dir fröhlich zu und wünschen einen schönen Tag. Du stapfst immer noch an Ort und Stelle und überlegst dir, was schneller dahinrinnt – die Zeit oder die Schweissperlen deinen Rücken hinunter. Du ziehst einen Wechsel der Anstehschlange in Betracht. Wahrscheinlich ist das etwa gleich akzeptiert wie ein Spurwechsel auf der Autobahn bei Stau. Du lässt es bleiben und konzentrierst dich auf den deutschen Wortwechsel weiter vorn. Du verstehst, dass aus den vielen Möglichkeiten kein einziges Angebot passt und eine Halbtageskarte für heute Vormittag und morgen Nachmittag zum Tageskartenpreis gewünscht wird. Du bewunderst die freundliche Kassiererin um ihre Contenance. Es geht ein Stück vorwärts und man schliesst auf. Nachdem du endlich deinen Kauf getätigt hast und die Bezahlung wundersamerweise beim dritten Anlauf geklappt hat, machst du dich schleunigst davon. Mit einem letzten Blick zurück fragst du dich: Mit welchem Recht hat die Kasse ihren Namen «Express-Kasse» verdient?!

Silvia Fritsche