Die zwei Gesichter des Herren-1-Teams

Drucken
Teilen

Unihockey In der Doppelrunde zum Auftakt der Auf-/Abstiegs-Playoffs zeigen die Nesslauer Herren zwei unterschiedliche Leistungen. Eine Woche nach der Niederlage gegen United Toggenburg stand die erste Relegations-Doppelrunde gegen Bassersdorf auf dem Programm. Für beide Mannschaften war das Wochenende wegweisend.

Das erste Spiel fand auswärts in Bassersdorf statt. Typisch für eine Relegationsrunde wurde deutlich, wie stark das mentale «Momentum» ins Gewicht fallen kann. Auf der einen Seite Bassersdorf-Nürensdorf, das sich das Gewinnen in dieser Saison zur Tagesordnung machte. Auf der anderen Seite Nesslau, das seine Erfolgserlebnisse im letzten halben Jahr an einer Hand abzählen konnte. Letztendlich verloren die Sharks die Partie mit 3:9.

Einen Tag später waren die Sharks die Gastgeber. Nach einer 3:0-Führung der Einheimischen wurde es im Schlussdrittel nochmals spannend. Typischerweise brauchte es einzig und allein einen Gegentreffer zum 3:1, um aufseiten der Toggenburger Zweifel aufkommen zu lassen.

Diese Zweifel hielten sich an diesem Tag glücklicherweise in Grenzen. Obwohl sogar noch der 3:2-Anschlusstreffer folgte, behielten die Nesslauer meist einen kühlen Kopf. Von Vorteil war sicherlich auch, dass erneut zu einem enorm wichtigen Zeitpunkt das 4:2 geschossen werden konnte. Torgarant Huser traf nach einem schönen Querpass von Brunner.

Der Ausgleich in der Serie ist geschafft

Da für die Krimi-Autoren aus Nesslau ein Zweitore-Vorsprung zu langweilig war, kassierten sie zwei Minuten vor Schluss tatsächlich noch das 4:3. Jedoch konnte der Sieg und somit der Ausgleich in der Serie mit viel Kampf und Herzblut ins Trockene gebracht werden. Jetzt gilt es, nächsten Samstag auch auswärts dieses andere Gesicht der Sharks zu zeigen. (pd)