Die Zutaten der Liebe

Margherita hat eine Gabe. Sie kocht nicht nur mit allen Sinnen, sondern auch mit dem Herzen. Wer in den Genuss ihrer überraschenden Kreationen kommt, wird nämlich nicht nur satt, sondern sogar glücklich. Doch mit ihrem eigenen Glück geht es bergab, seit sie Francesco nach Rom gefolgt ist.

Merken
Drucken
Teilen

Margherita hat eine Gabe. Sie kocht nicht nur mit allen Sinnen, sondern auch mit dem Herzen. Wer in den Genuss ihrer überraschenden Kreationen kommt, wird nämlich nicht nur satt, sondern sogar glücklich. Doch mit ihrem eigenen Glück geht es bergab, seit sie Francesco nach Rom gefolgt ist. Als sie dann plötzlich in ihrem Leben ohne Mann, Job und Wohnung dasteht, packt sie entschlossen ihre Siebensachen und kehrt in ihre toskanische Heimat Roccafitta zurück. Aber auch hinter der malerischen Kulisse des in den Hügeln der Maremma gelegenen Örtchens bahnen sich tragische Dramen an. Margheritas Vater Armando hat Haus und Lokal verpfändet und alles verspielt, während der skrupellose – und dabei verflixt attraktive – Geschäftsmann Nicolas Ravelli den alten Weinbauern der Gegend sämtliche Weinberge abschwatzt, um sie auf billige Massenproduktion umzustellen. Und ausgerechnet sein Angebot scheint für Margherita der einzige Ausweg aus ihrem Dilemma zu sein! Eine herrlich spritzige, sinnlich romantische Komödie voller Aromen und toskanischem Flair, die die Sehnsucht nach Italien weckt. Das Buch sei eine sinnlich romantische Sommerkomödie oder gar ein Roman wie ein kleiner Urlaub. Mit Margheritas verführerischsten Rezepten im Anhang.

Flumeri und Giacometri: Die Zutaten der Liebe: Rütten-und-Loening-Verlag, 271 Seiten. Bibliothek Mosnang