«Die Zeichen der Zeit erkannt»

Befragt

Drucken
Teilen

Herr Kull, mit welchem Gefühl geben Sie die Leitung der TCS-Regionalgruppe nach zwölf Jahren ab?

Mit einem sehr guten, denn ich durfte meinen Nachfolger im vergangenen Jahr als aktiven Mann mit frischen Ideen kennen lernen.

Insgesamt blicken Sie auf 25 Jahre Vorstandstätigkeit zurück. Was hat sich in dieser Zeit, bezogen auf die Mobilität, verändert?

Da gibt es einiges, mehr Verkehr auf den Strassen, ein insgesamt verändertes Mobilitätsverhalten der Bevölkerung und vor allem das gute Miteinander von Strasse und öffentlichem Verkehr.

Ein Blick in die Runde zeigt, dass an der Versammlung viele Mitglieder der Altersklasse 50+ anwesend sind. Was unternimmt der TCS, um Jüngere anzusprechen?

Wir haben die Zeichen der Zeit erkannt, deshalb auch der Generationenwechsel im Vorstand. Zudem wollen wir aktuelle Themen wie die E-Mobilität aufgreifen und unsere Aktivitäten insgesamt besser bekannt machen. Denn der TCS ist mehr als Pannenhilfe, wir engagieren uns in der Aus- und Weiterbildung sowie bei der Prävention, und dies beginnt schon bei Kindern. (adi)