Die schwarze Dame im Café Europa

Es war ein aussergewöhnliches Konzert am Samstagabend im Mogelsberger «Rössli». «Kultur in Mogelsberg» (KiM) hatte die Berner Irish-Folk-Band Morgain auf ihre Bühne eingeladen.

Michael Hug
Drucken
Teilen

mogelsberg. In der Ecke des Pubs sitzt eine schwarz gekleidete, geheimnisvolle, ältere Dame allein an ihrem Tischchen. Sie bewegt sich kaum, trinkt nicht sehr viel und sagt den ganzen Abend nichts. Sie ist nicht zum ersten Mal hier, im Gegenteil, sie ist ein Stammgast, doch niemand scheint sie zu kennen. Den angesäuselten Seefahrer an der Theke interessiert sie nicht. Dann spielt die Musik.

Wer spricht hierzulande gälisch?

Im «Rössli» kam die Musik von Morgain. Eine fünfköpfige Formation aus dem Kanton Bern. Seit 14 Jahren nahezu unverändert, mit vier CDs im Programm. Die letzte, «Café Europa» stammt aus dem letzten Jahr. Und genau dieses «Café Europa» stand stets im Mittelpunkt des Konzerts. Das «Café Europa» ist ein Pub im irischen Hinterland. Jeden Abend ist es Treffpunkt der Menschen vom Dorf: Zwei junge Frauen, der alte Kapitän, der Matrose und eben, die schwarze Dame. Mit den stillen Geschichten dieser Protagonisten führte «Morgain» durch den Abend. Stets wurden die Songtexte vorab kurz erklärt. Aus einem besonderen Grund – sie wurden grösstenteils in der Sprache gälisch gesungen.

Eine Fiktion von Irish Folk

Morgain versuche die irische Volksmusik bewusst nicht zu kopieren, sagte Hackbrettler Hannes Boss. «Was wir spielen ist eine Fiktion von Irish Folk», meinte er. Eine Vorstellung von dem, wie Schweizer Musiker und Musikerinnen eine fremde Volksmusik interpretieren. Mit dem Hackbrett schafft er auch unbewusst eine gewisse Distanz zur allgemeinen Interpretationsart des Irish Folk. Obwohl das Hackbrett als «Hammerded Dulcimer» im Mittelalter auch auf den britischen Inseln nicht unbekannt war. «Heute sieht man es dort nur noch selten und in Irland fast gar nicht mehr», so Boss. Doch im Emmental, wo der hauptberufliche Bergbauer und Crossover-Musiker Boss einst bei Christian Schwander Hackbrettunterricht erhalten hat, wo er heute noch in der «Emmitaler Strychmusig» und bei den «Gruebe Buebe» mitspielt, ist das Hackbrett gang und gäbe.

Bis auf den letzten Stuhl

Mit Morgain spielte im «Rössli» nicht irgendeine No-Name-Formation abgekupfert-totgeleierte Irish-Evergreens. Die von Boss komponierten und arrangierten Songs der neuen CD «Café Europa» sind fast alle vom irischen Dichter Donny O'Rourke getextet worden. Die Zusammenarbeit habe sich durch ein zufälliges Zusammentreffen 2009 in Zürich ergeben. In Zürich weilte bis kurz vor dem Konzert in Mogelsberg auch Leadsängerin Martina Lory. Dort sang sie in der Nachmittagsvorstellung den Part der «Topsy» im Musical «Dällebach Kari». Dadurch war Lory im «Rössli» wunderbar «warmgesungen» und verzückte mit ihrer ein- und ausdrucksvollen Stimme und ihrem leichtfüssigen Temperament den ganzen Saal. Mit diesem Konzert darf sich der KiM das Kompliment einer echten Entdeckung gefallen lassen. Die einen habens vielleicht gewusst, die anderen haben dem Veranstalter vertraut. Zusammen füllten sie den «Rössli»-Saal bis auf den letzten Stuhl.

Aktuelle Nachrichten