Die Reise des Urnäscher Käses

Am Samstag wurden in Herisau Knöpfels Oberdorf-Kafi und das Ladenlokal Urnäscher Käse im «Krönli» eröffnet. Für letzteres transportierten Urnäscher Bauern 18 Laib Käse mit Ross und Wagen nach Herisau.

Stephanie Sonderegger
Merken
Drucken
Teilen
Renzo Andreani und Andreas Gantenbein bei der Eröffnungsrede.

Renzo Andreani und Andreas Gantenbein bei der Eröffnungsrede.

HERISAU. 19 Käsebauern zogen am Samstagmorgen mit Ross und Wagen von Urnäsch nach Herisau. Im Gepäck: 18 Laib Käse. Ihr Ziel: das neue Ladenlokal der Urnäscher Käserei im Herisauer Dorfkern. Dort wurden sie bereits von Jung und Alt erwartet. Schliesslich gab es an diesem Morgen so einiges zu sehen – vor allem aber zu verköstigen. So lag bereits um halb elf Uhr morgens der Duft von Raclette in der Luft, während nebenan Schokolade der Chocolat Manufacture Appenzell verköstigt und Kräuter, Trockenobst und Dekorationsartikel von der Stiftung Columban verkauft wurden.

Auch wenige Häuser weiter war geschäftiges Treiben zu vernehmen: Knöpfels Oberdorf-Kafi war trotz Bauarbeiten rund um das Haus bis auf den letzten Platz besetzt. Wie auch vor dem neuen Käseladen kamen die Besucherinnen und Besucher dort in den Genuss von musikalischer Unterhaltung der «Säntis Muulörgeler».

Regierungsrat Alfred Stricker.

Regierungsrat Alfred Stricker.

Laib für Laib wurde von den Urnäscher Bauern in das neueröffnete Lokal befördert. (Bilder: sso)

Laib für Laib wurde von den Urnäscher Bauern in das neueröffnete Lokal befördert. (Bilder: sso)