Die Putzfrau Maria, alias Anita Keller, bereitete Pfarrerin Martina Tapernoux-Tanner optimal auf ihren Stellenwechsel vor. Bild: PD

Namen & Notizen

Merken
Drucken
Teilen
Die Putzfrau Maria, alias Anita Keller, bereitete Pfarrerin Martina Tapernoux-Tanner optimal auf ihren Stellenwechsel vor. (Bild: PD)

Die Putzfrau Maria, alias Anita Keller, bereitete Pfarrerin Martina Tapernoux-Tanner optimal auf ihren Stellenwechsel vor. (Bild: PD)

Die kantonale Beratungsstelle für Suchtfragen Appenzell Ausserrhoden in Bühler wurde Mitte September erfolgreich mit dem Label «Qua­TheDA» rezertifiziert. Dafür hat die vom Bundesamt für Gesundheit anerkannte Zertifizierungsstelle SQS in den letzten Wochen die Arbeitsprozesse und Inhalte der kantonale Beratungsstelle für Suchtfragen Appenzell Ausserrhoden in Bühler erneut gesamtheitlich geprüft. Die Beratungsstelle informiert jeweils in ­persönlichen Gesprächen, telefonisch oder neu auch via Online-Beratung über www.sucht-ar.ch Betroffene und Angehörige ­sowie weitere Bezugspersonen über Suchtmittel und Suchtformen. (kk)

Der luxemburgische Botschafter Marc Thill besuchte kürzlich Appenzell Ausserrhoden. Eine Delegation des Regierungsrates unter der Leitung von Landammann Paul Signer empfing die Gäste offiziell im Kantonsratssaal. In der Arbeitssitzung wurden diverse Themen von gegenseitigem Interesse sowie demokratiepolitische Fragen diskutiert. Im Anschluss zeigte die Staatsarchivarin Jutta Hafner die Verbindungen zwischen dem Kanton und Luxemburg anhand von Dokumenten aus dem Staatsarchiv von Appenzell Ausser­rhoden. (kk)

Nach langen und umfangreichen Vorbereitungen wird jetzt gefeiert: die Eröffnung des Lernraums an der Sekundarschule Walzenhausen. Lehrerschaft und Schulleitung haben sich vor bald zwei Jahren auf den Weg gemacht, ein pädagogisches Gefäss zu entwickeln, das zeitgemässen Unterrichtsformen, selbstständigem Lernen, dem natürlichen Autonomie­bedürfnis von Jugendlichen gerecht werden sowie das Bearbeiten kompetenzorientierter Aufgaben gemäss dem neuen Lehrplan unterstützt. Die Anstrengungen haben Früchte getragen. Der Lernraum ist fertiggestellt und mit den nötigen Hilfsmitteln ausgestattet. (pd)

Cornelia Pioda hat kürzlich in Speicher die Stelle als Betreuerin in den Schulergänzenden Tagesstrukturen der Schule Speicher (Arbeitspensum: 56 Prozent) angetreten. Nach dem Abschluss einer kaufmännischen Ausbildung arbeitete sie einige Jahre in verschiedenen öffentlichen und privaten ­Betrieben. Zuletzt arbeitete Cornelia Pioda als Sekretariatsmitarbeiterin für das Regionale Arbeitsvermittlungszentrums (RAV) für die Unterstützung und Beratung von stellensuchenden Personen. (gk)

Nach zehn Jahren tatkräftiger Unterstützung beim Einpacken des Abstimmungsmaterials von Heiden haben Nelly Künzler sowie Hanni und Gerhard Wiesendanger ihre Kündigung eingereicht. Die Gemeindekanzlei Heiden gratuliert und dankt herzlich für ihre stets zuverlässige und gewissenhafte Arbeit, die sie zumeist bei guter Laune verrichtet haben. (gk)

Die Kirchgemeinde Reute-Oberegg verabschiedete am vergangenen Sonntag ihre Pfarrerin Martina Tapernoux-Tanner. Gemäss Kirchgemeindepräsident Markus Bruderer verliert die Gemeinde eine engagierte, zuverlässige und kompetente Pfarrerin, welche alle Erwartungen übertroffen habe. Martina Tapernoux-Tanner zeigte sich dankbar für das Wohlwollen, das sie gespürt habe. Die Herausforderungen gaben ihr die Möglichkeit, sich als Pfarrerin zu entwickeln. Die Putzfrau Maria, alias Anita Keller aus Heiden, liess es sich nicht nehmen, Martina Tapernoux-Tanner optimal auf ihren Stellenwechsel vorzubereiten. Viele Gemeinde- und Behördenmitglieder nutzten die Möglichkeit, sich beim anschliessenden Apéro persönlich bei der beliebten Pfarrerin zu verabschieden. Nach fünf Jahren wechselt Martina Tapernoux-Tanner in die Kirchgemeinde Heiden und übernimmt ein Pensum in der Gehörlosen Seelsorge. (ks)

Der Gemeinderat von Walzenhausen hat Patricia Marlene Monteiro Caetano zur neuen Pflegeleiterin im Alterswohnheim Almendsberg gewählt. Sie tritt die Stelle am 1. Juni 2018 an als Nachfolgerin von Rosmarie Geuter, die nächstes Jahr pensioniert wird. Eine Arbeitsgruppe bestehend aus Heimleitung und Vertretern der Altersheimkommission hat sich eingehend mit der Nachfolgeregelung befasst und Frau Monteiro Caetano dem Gemeinderat als Wunschkandidatin vorgeschlagen. Patricia Monteiro Caetano arbeitet seit dreieinhalb Jahren im Alterswohnheim. In dieser Zeit hat sie schon oft die Tagesverantwortung/Leitung erfolgreich übernommen. (gk)

Die Appenzeller Alpenbitter AG empfängt die Gäste ab ­sofort im total umgebauten, topmodernen Shop. Der neue Shop, gestaltet vom Innenarchitekten Roland Koch aus Gonten (AI), besticht durch klare Linien, eine moderne Beleuchtung und grosszügige Räume. Holz dominiert und sorgt für eine Wohlfühl­atmosphäre im Shop. Im Zuge des Shopumbaus wurden auch der Empfang und die Büros neu gestaltet. (pd)

Die bekannte Malerin und Kinderbuchautorin Lilly Langenegger stellt ihre Bilder im Alters- und Pflegeheim Watt in Reute aus. Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr lud das Gemeindealtersheim zur Vernissage ein. Mit traditionellen Hackbrettklängen eröffnete am vergangenen Samstagabend der junge Yanik Benz aus Altstätten die Vernissage im Alters- und Pflegeheim Watt in Reute. In ihrer Begrüssung betonte Gemeinderätin Karin Waltenspühl, dass das «Watt» mit den verschiedenen Aktivitäten kein ­«Ruhebänklein» und ein Besuch immer wieder ein Erlebnis sei. Die vor Energie sprühende Lilly Langenegger zog die zahlreichen Gäste mit Anekdoten aus ihrem Leben in Bann. Mit grosser Begeisterung beschrieb sie die von ihr verwendeten Techniken, von der Bauernmalerei über die Radierung bis hin zu den mehrfarbigen Kupferdrucken. «Die Bilder passen sehr gut in dieses Haus», freut sich die 73-jährige Künstlerin aus Gais. So hängt dann auch auf jedem Stock und in jeder Ecke des grossen Hauses ein Bild aus dem langen Schaffenswerk der Künstlerin. Nebst kleinformatigen Originalen und Repros lassen sich vergrösserte Rosenmotive bestaunen, welche alljährlich für die Rosenwoche in Bischofszell entstehen. Die Ausstellung dauert bis zum 18. Februar 2018. Die Künstlerin wird am 18. November, am Tag der ­offenen Türe, im Alters- und Pflegeheim Watt anwesend sein. (ks)