Die orangen Wachmänner

Sie haben in Herisau einen riesigen, reglosen Mann in oranger Uniform am Strassenrand gesehen? Das ist gut möglich. Es ist eine von fünf Holzfiguren. Sie bilden die neue Anti-Littering-Kampagne.

Timo Züst
Drucken
Teilen

HERISAU. Ab heute werfen Littering-Sünder in Herisau besser zwei Blicke über die Schulter. Denn es sind nicht mehr nur die lebendigen Werkhofmitarbeiter in ihren orangen Jacken, sondern auch fünf überlebensgrosse Holzfiguren nach deren Abbild auf den Strassen präsent. Es ist die zweite Anti-Littering-Kampagne der Gemeinde, und obwohl es sich nach «erhobenem Zeigefinger» anhört, folgt «Respect my Work» einem anderen Ansatz. «Es geht darum, einmal die Männer in den Vordergrund zu stellen, die aufräumen, was andere wegschmeissen. Die Aktion soll Litterer direkter ansprechen», so Gemeinderätin Regula Amman-Höhener.

Fünf Foto-Modells

Für die Kampagne stellten sich fünf Werkhof-Mitarbeiter als Modells zur Verfügung. Ihre Vornamen wird bald jeder Herisauer kennen: Claudio (25), Ruedi (51), Martin (42), Christian (58) und Safet (46). Sie wurden stehend fotografiert und ihr Porträt anschliessend auf passende Holzfiguren geleimt. Nebst dem Slogan «Respect my Work» sind darauf unterschiedliche Sprüche zu lesen, die laut den kreativen Vätern der Idee (siehe Kasten), Dominic Deville und Jesús Turiño von «Clockworx», dem Naturell der abgebildeten Person entsprechen. Martin meint beispielsweise: «Zur Erinnerung: Heinzelmännchen gibt es nicht!»

Littering kein Problem

Herisau habe eigentlich kein grosses Littering-Problem, sagte Regula Amman-Höhener gestern an der Pressekonferenz im Gemeindehaus. Dennoch: «Immer mal wieder beschwert sich jemand über Müll auf einer Strasse.» Die Kampagne soll nicht nur Abfallsündern bewusst machen, dass jemand hinter ihnen aufräumen muss, sondern auch die Zivilcourage bei Beobachtern fördern. Die Kosten belaufen sich dank viel Eigenleistung des Werkhofs während der Produktion auf bescheidene 20 000 Franken. Die wetterfesten Holzfiguren werden mindestens diesen Sommer in Herisau zu sehen sein und ihren Aufenthaltsort von Zeit zu Zeit wechseln.

Aktuelle Nachrichten