Die nachberufliche Zukunft: Neuen Lebensrhythmus finden

Im Auftrag des Industrievereins Appenzell Ausserrhoden und in Partnerschaft mit der kantonalen Verwaltung führte AvantAge, die Fachstelle Alter und Arbeit der Pro Senectute, den Kurs «Auf die nachberufliche Zukunft» durch.

Merken
Drucken
Teilen
Vorbereitungen auf die nachberufliche Zukunft: Informationen dazu erhielten die Teilnehmenden an den beiden Kurstagen in Herisau. (Bild: pd)

Vorbereitungen auf die nachberufliche Zukunft: Informationen dazu erhielten die Teilnehmenden an den beiden Kurstagen in Herisau. (Bild: pd)

HERISAU. Die insgesamt vier im November und Dezember durchgeführten Kurse stiessen dabei auf ein positives Echo.

Reibungsloser Übertritt

Der möglichst reibungslose Übertritt vom aktiven Berufsleben in das Leben nach dem letzten Arbeitstag war das Thema der zweitägigen Kurse in Herisau, schreibt der Industrieverein Appenzell Ausserrhoden in einer Medienmitteilung.

Am Kurs nahmen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die vor der Pensionierung stehen, sowie deren Partnerinnen und Partner teil. Finanziert wird das Seminar von den Mitgliedsfirmen des Ausserrhoder Industrievereins und vom Kanton. Die fachliche Leitung liegt bei ausgewiesenen Bildungsfachpersonen von Avant Age.

Strukturen aufbauen

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer setzten sich mit verschiedenen Themen und Fragestellungen auseinander. Um die neue Freiheit nach der Erwerbsarbeit sinnvoll und nach eigener Wahl gestalten zu können, gilt es nicht nur, rechtliche, finanzielle und versicherungstechnische Vorbereitungen zu treffen. Genauso wichtig ist es, neue Strukturen aufzubauen und einen neuen Lebensrhythmus zu finden. (pd)