Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Der SC Herisau startet mit neuen Torhütern und neuem Trainerassistent in die Saison

Erstligist SC Herisau eröffnet am Sonntag um 16 Uhr mit dem Heimspiel gegen die Pikes Oberthurgau die Saison.
Lukas Pfiffner
Markus Rechsteiner steht vor seiner sechsten Saison als Trainer des SC Herisau. (Bild: Lukas Pfiffner)

Markus Rechsteiner steht vor seiner sechsten Saison als Trainer des SC Herisau. (Bild: Lukas Pfiffner)

Homberger, Hofstetter, Olbrecht, Studerus, Marco und Timo Koller, Bommeli, Popp, Pace, Grüter, Hausammann: Fast ein Dutzend Spieler des jetzigen Kaders gehörten schon in der Saison 2014/15 dem SC Herisau an. Es war der Moment nach dem Abstieg in die 2. Liga und das erste Jahr unter Trainer Markus Rechsteiner. «Wir haben sukzessive vorwärts gemacht», erinnert er sich. Wir – das heisst der Vorstand, der Betreuerstab, die Spieler. Nach drei Jahren kehrte man die 1. Liga zurück, dort ist man nun als bestandene Grösse einzustufen.

Es sei gelungen, eine Mannschaft zu bilden und zu behalten, die ohne Geld auskommt, sagt Rechsteiner. In Herisau war das ja auch schon anders. Captain Roman Popp hat es einmal so formuliert: «Wir haben eine coole Truppe sowie eine tolle Infrastruktur. Und wir haben Jack.» Jacob Holderegger ist der gefühlt ewige Betreuer weit über den medizinischen und materiellen Bereich hinaus.

Neue Trios zeichnen sich ab

Abnützungserscheinungen gebe es keine, meldet Rechsteiner. Was nicht heisst, Änderungen auszuschliessen. Zum Beispiel ist der SCH im Sommertraining neue Wege gegangen. «Wir waren für Fitnesslektionen im Wald, haben auch mehr gespielt als in den vergangenen Jahren – sei es Fussball, Basketball, Handball.» Mit Bernhard Schmalbach arbeitet als Nachfolger von Reto Weiss ein neuer Assistent mit Rechsteiner. Und auf dem Eis zeichnen sich neue Angriffstrios ab. 2018/19 war eines der Merkmale gewesen, dass drei Linien praktisch unverändert durch die Saison liefen. Die neue Zusammensetzung hängt unter anderem damit zusammen, dass Dario Eigenmann (von Wil) als spielstarker Center zum Team gestossen ist und mit Marc Inauen ein Junger «einen grossen Schritt vorwärts gemacht hat», wie es der Trainer formuliert. In der Abwehr ist einzig der von Arosa gekommene Thomas Hoffmann neu.

Die Kernfrage wird sein: Wie verkraftet der SCH den Rücktritt von Marc Klingler? Der Torhüterroutinier war während fünf Jahren überdurchschnittlicher Rückhalt. Zuzug Valentin Bauer, der in der vergangenen Saison bei Uzwil die Hälfte der Spiele absolvierte, hatte mit dem Rückzug seines Stammvereins einen Tiefschlag zu verkraften, blickt aber auch auf einen Höhepunkt zurück: Der 24-Jährige gehörte der Schweizer Auswahl an, die an der Winteruniversiade in Sibirien teilnahm. Flavio Allenspach (Jahrgang 1999) ist nach fünf Jahren im Nachwuchs des HC Davos zum SCH zurückgekehrt, wo sein Vater Stefan einst Torhüter der ersten Mannschaft war und nun Goalietrainer ist. Die Vorbereitung verlief für das neue Schlussduo allerdings speziell: Bauer war für einen Studienaufenthalt mehrere Wochen im Ausland, und Allenspach absolviert die Rekrutenschule. «Eine Nummer eins festzulegen ist im Moment nicht möglich», sagt der Trainer.

Luzern und Burgdorf als Gegner

Das Team war in der Vorbereitung nie komplett, hat dabei mit einem 4:3 gegen Dübendorf überrascht. In den Tests gegen gleichklassige Teams gab es zwei Siege (Pikes und Prättigau) sowie eine Niederlage (Wil). Beim Saisonstart muss der SCH auf die verletzten Verteidiger Homberger und Studerus sowie auf Stürmer Speranzino (krank) verzichten. Die Partie gegen die Pikes findet am Sonntag (16 Uhr) statt; der Grund liegt darin, dass das Sportzentrum wegen eines Mitarbeiteranlasses am Samstagabend geschlossen ist.

Mit Burgdorf und Luzern trifft der SCH in der Zwölfergruppe auf zwei neue Gegner. «Eine Rolle spielt das nicht», sagt der Trainer. Wichtiger sei, dass man unter der Woche nie weit reisen müsse. In der vergangenen Saison beendete Herisau die Qualifikation auf dem sechsten Platz und überraschte in den Playoffs mit dem Viertelfinalsieg über Frauenfeld. Rechsteiner: «In diese Richtung sollte es wieder gehen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.