Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Die Geschichte des Kursaals

Heiden Diesen Sonntag findet um 13.30 Uhr der Neujahrsanlass des Museums Heiden statt. Museumsleiter Andres Stehli berichtet über den ersten Kursaal 1874. Anschliessend blickt Arthur Oehler auf den Kursaal von 1957 von Architekt Otto Glaus zurück. Schwerpunkt des Neujahrsanlasses ist aber das Tagebuch von Peter Aeschbacher, Begründer des Kurhotels. Er hat minutiös den Fortschritt des Neubaus 1957 festgehalten: Wetter, Temperatur, die nicht erschienenen oder einen Pfusch ablassenden Handwerker, Freuden und Leiden der Kommission. Architekt Ueli Sonderegger schildert anschliessend den Umbau des Saals 2010, der auch die Fresken von Mario Comensoli (1922-1993) wieder hervorholte. Nach dem Apéro wird der 3sat-Dokumentarfilm «Comensoli – Maler einer menschlichen Komödie» gezeigt. (pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.