«Die Frauen haben beeindruckt»

Nachgefragt

Drucken
Teilen

Die Herisauer Bühne führt seit Donnerstag das Stück «Boeing Boeing» von Marc Camoletti in der alten Stuhlfabrik auf. Am Wochenende und auch in der kommenden Woche von Donnerstag bis Samstag stehen weitere Vorstellungen auf dem Programm. Die Präsidentin der Herisauer Bühne, Cornelia Kühnis, gibt Auskunft zur Produktion, den Proben und den Reaktionen nach der Premiere.

Um was geht es beim Stück «Boeing Boeing»?

Es ist ein Lustspiel, das in Paris spielt. Es handelt von Bernard, der mit drei Flugbegleiterinnen gleichzeitig verlobt ist. Zu Beginn läuft alles wunderbar für ihn, da die Frauen bei verschiedenen Fluglinien tätig sind und zu verschiedenen Zeiten in Paris ankommen. Mit dem Verlauf des Stücks ändern sich jedoch deren Flugpläne, und so gerät Bernard in die Bredouille.

Was für Reaktionen kamen nach der Premiere aus dem Publikum?

Beeindruckt haben besonders die Schauspielerinnen, welche die Flugbegleiterinnen spielen. Diese sprechen währende des gesamten Stücks mit Akzent. Die Mitarbeiterin der American Airlines hat einen englischen, die von Alitalia einen italienischen, während die Dame von der Lufthansa Hochdeutsch spricht.

Wie viele Personen sind in die Produktion involviert?

Auf der Bühne sind es vier Frauen und zwei Männer. Es benötigt jedoch viele weitere Personen im Hintergrund. Beispielsweise für die Kostüme oder den Bühnenbau. Wie bei eigentlich allen Produktionen, beteiligen sich alle 25 Mitglieder der Herisauer Bühne.

Wie lange haben sie das Stück geprobt?

Wir haben im September, also vor gut einem halben Jahr, mit den Proben begonnen. (arc)