Die einen kümmert es

Sonntagsgedanken

Marco Wehrli
Drucken
Teilen

«Nicht schon wieder Ostern!», gellt es über die Strasse. Verdutzt blicken einige Menschen um sich. Andere kratzen sich verwundert an der Stirn und wieder andere führen die Spitze ihres Zeigefingers mehrmals an ihre Stirn. Ein paar Jungs, ihre Nasen laufend, die ganze Aufmerksamkeit auf die Bildschirme ihrer Smartphones gerichtet, merken kurz auf, um sich gleich wieder dem Geschehen direkt vor ihren Augen zu widmen. Schlimmer ergeht es einer Frau, die der gellende Schrei «Nicht schon wieder Ostern!» so sehr erschreckt, dass sie die Bremsen ihres Fahrrades zieht. Dumm nur, dass die hinteren Bremsklötze abgefahren sind. So kommt es, dass das Vorderrad zwar stillsteht, sich das Hinterrad aber von der Erde löst sowie der Po der Frau vom Fahrradsattel.

Als habe ihn ein Maler mit der Wand verwechselt

Das ganze Unglück der über das Lenkrad fliegenden und auf die Strasse zustürzenden Frau spielt sich vor den Augen eines Mannes ab, dem sogleich jegliche Gesichtsfarbe entweicht, so dass er dreinsieht, als habe ihn ein Maler mit einer Hauswand verwechselt. Einem etwas weniger mitfühlenden Passanten, wahrscheinlich ein etwas bedenkenloses Bürschchen, bleibt das Lachen sprichwörtlich im Halse stecken. Zwar hat er gerade noch genüsslich an einem Schokoladenei genuckelt, doch in dem Augenblick, als er über das Unglück der sich überschlagenden Frau loslachen will, verschlägt es ihm den Atem. Er atmete nämlich ruckartig ein und warf gleichzeitig den Kopf in den Nacken, wodurch das zartschmelzende Schokoladenei den direkten Weg in den falschen Hals fand. Eine irrwitzige Szenerie.

Und was haben all diese Menschen unternommen?

Ein Schrei gellt durch die Strasse, die einen kümmert es, die anderen nicht. Eine Rad fahrende Frau erschrickt dermassen, dass sie reflexartig die Bremsen zieht und kopfüber über ihr Rad stürzt. Beim Anblick ihres Unglücks erbleicht ein Mann und einem anderen bleibt das Lachen im Halse stecken.

Von wem kam eigentlich der gellende Schrei? Und was haben all diese Menschen weiter unternommen? Keine Ahnung. Haben Sie denn eine Ahnung, worum es an Ostern eigentlich geht?

Marco Wehrli