Zwei Appenzeller gehören
zu den Besten der Besten

Junge Berufsleute beider Appenzell haben sich vergangene Woche an den Swiss Skills in Bern mit ihren Branchenkollegen aus der ganzen Schweiz gemessen. Zwei von ihnen holten Gold.

Alessia Pagani
Drucken
Teilen
Fassadenbauer Patrick Güttinger liess alle Konkurrenten hinter sich. (Bild: Stefan Wermuth)

Fassadenbauer Patrick Güttinger liess alle Konkurrenten hinter sich. (Bild: Stefan Wermuth)

Harte Arbeit, Fleiss und Konzentration waren vergangene Woche im Rahmen der Swiss Skills gefragt. Am Wochenende nun ging die gemäss den Veranstaltern «grösste Berufsshow der Welt» zu Ende. 900 junge Berufsleute traten in 135 Berufen gegeneinander an. Zwei davon sind Lars Moser und Patrick Güttinger. Die beiden jungen Appenzeller gewannen in ihrer jeweiligen Disziplin die Goldmedaille.

«Man darf schon stolz sein auf diese Leistung»

sagt Fassadenbauer Patrick Güttinger. Mit dem Erfolg hat sich der 22-Jährige für die Weltmeisterschaften 2020 in Peking (China) qualifiziert, der 21-jährige Moser für die Weltmeisterschaften 2019 in Kasan (Russland). «Ich habe jetzt schon Vorfreude darauf», so Güttinger.

Lars Moser aus Appenzell gewann bei den Anlagen- und Apparatebauern Gold. (Bild: Michael Zanghellini)

Lars Moser aus Appenzell gewann bei den Anlagen- und Apparatebauern Gold. (Bild: Michael Zanghellini)

Eine grosse Unterstützung war und ist für Güttinger sein Chef, der auch in Bern die Daumen drückte. «Vieles, das ich an den Swiss Skills zeigen und unter Beweis stellen musste, ist für mich tagtägliche Arbeit. Dass ich diese Routine hatte, kam mit natürlich zugute und hat geholfen.» Eine gute Vorbereitung sei unerlässlich, sagt auch Anlagen- und Apparatebauer Lars Moser. Der 21-Jährige, der bei der Bühler AG im Werk Appenzell arbeitet, musste sich gegen sieben Konkurrenten durchsetzen.Moser:

«Es ist schön, vor so vielen Menschen aufzutreten und den Beruf einem grossen Publikum bekannt machen zu können» so der Appenzeller. «Das Resultat ist auch eine Art Wertschätzung gegenüber dem Arbeitgeber.»

Grösser und mit riesigen Menschenmassen

Patrick Güttinger arbeitet bei der Streule + Alder AG in Rorschach und hat bereits Erfahrung in Sachen Berufs-Meisterschaften. Im Jahr 2016 gewann der Heidler im Bereich der Steildächer bei den Schweizer Meisterschaften ebenfalls Gold.

«An den Swiss Skills ist alles ein wenig anders. Es hat viel mehr Zuschauer und eine grössere Infrastruktur»

so Güttinger über seine Erfahrungen in Bern. Während seines Wettkampftages am Samstag habe er den Rummel glücklicherweise nicht allzu sehr wahrgenommen. «Es ist natürlich schön, wenn so viele Menschen zuschauen. Wenn man dann allerdings einen Fehler macht, ist das doppelt ärgerlich.» Fehler hat der Güttinger anscheinend kaum gemacht, ansonsten hätte er sich nicht gegen drei weitere Fassadenbauer durchgesetzt. Auch Lars Moser hat den Besucheraufmarsch nicht mitbekommen – auch nicht, als 30000 Schüler die Halle stürmten:

«Wir waren doch ein wenig unter Zeitstress.»

Einige Zeit vor dem Wettkampf hat Güttinger wie auch die anderen teilnehmenden Fassadenbauer die Aufgabe erhalten. Die Masse für das zu bearbeitende Modell wurden kurz vor dem Wettkampf mitgeteilt. Die eigene Leistung einzuschätzen, sei schwierig gewesen, auch, weil man die Arbeiten der «Gegner» nicht zu Gesicht bekomme, so Güttinger.

Hinweis

Sieben Berufsleute aus den Kantonen Appenzell Innerrhoden und Ausserrhoden haben an den Swiss Skills Medaillen gewonnen. Alle Resultate sind abrufbar unter: www.swiss-skills.ch/2018/berufe/resultate.