Die Steinerin Bettina Bernhardsgrütter ist die Backfee, die gerne kocht

Bettina Bernhardsgrütter ist Koch- und Backexpertin in der SRF-Radio-Sendung «À point» sowie kulinarische Beraterin bei Betty Bossi. Sogar der Name ihres Katers ist der Kulinarik gewidmet.

Simon Huber
Drucken
Teilen
Bettina Bernhardsgrütter in ihrer privaten Backstube. (Bild: Michel Canonica)

Bettina Bernhardsgrütter in ihrer privaten Backstube. (Bild: Michel Canonica)

Bettina Bernhardsgrütter ist kulinarische Beraterin bei Betty Bossi, Koch- und Backexpertin in der SRF-Radio-Sendung «À point» und auch Hausfrau. Passend zu ihrer kulinarischen Berufsorientierung wohnt sie gemeinsam mit ihrem Mann Stephan seit 15 Jahren im Haus der ehemaligen Bäckerei und Wirtschaft Rössli in Stein. Als Kind wuchs sie nur drei Häuser weiter auf. Bernhardsgrütter sagt:

«Ich lade sehr gerne Leute zu mir nach Hause ein, um sie fein zu bekochen oder zu jassen.»

Wenn sie nicht gerade an Rezepten herumtüftelt oder Leute bekocht, fährt Bernhardsgrütter gerne Velo, wandert mit ihrem Mann, pflegt das Haus oder kümmert sich um den Kater Kiwi. Auch der Name des Katers ist somit der Kulinarik gewidmet.

Die 50-Jährige arbeitete zuerst während zwölf Jahren als Handarbeits- und Hauswirtschaftslehrerin in Grabs und in Speicher. Seit 2001 ist Bernhardsgrütter bei Betty Bossi in Zürich als kulinarische Beraterin tätig. Zu dieser Stelle gelangte sie über ein Stelleninserat, das dem Betty Bossi Kochbuch «Kulinarische Ferienträume» beigelegt war.

Sie war gerade aus den «Lismi-Ferien» mit ihren Freundinnen in Sardinien zurückgekehrt. Noch am gleichen Abend rief eine ihrer Freundinnen an und sagte, dass sie die perfekte Stelle für sie habe. Dabei sprach sie vom Job bei Betty Bossi. «Mich zu bewerben war eine Contre-cœur-Entscheidung, da mir die Vorstellung, fünf Tage pro Woche nach Zürich zu pendeln, nicht gefiel», sagt Bernhardsgrütter. Im Nachhinein stellte sich das Ganze jedoch als gute Wahl heraus, denn die Stei­nerin arbeite heute noch gerne dort.

Zwischen Stein und Zürich

Seit zehn Jahren arbeitet Bernhardsgrütter jeweils einen Tag pro Woche im Homeoffice, was für sie absolute Lebensqualität geworden sei. Drei Wochentage verbringt sie bei Betty Bossi in Zürich und weitere Stunden bei Radio SRF ebenfalls in Zürich. Bernhardsgrütter sagt:

«Am freien Tag bin ich Hausfrau für Mann, Haus und Kater.»

Als Kiwi noch jung war, kehrte er an einem regnerischen Tag nicht mehr zurück. So entschied sich Bernhardsgrütter, ein Inserat mit Foto und Beschreibung bei der «Appenzeller Zeitung» zu machen. Kurz darauf klingelte das Telefon und die Besitzer des Restaurants Hirschen aus Gais teilten Bernhardsgrütter mit, dass der Kater bei ihnen sei. «Seit diesem Vorfall fragen uns die Besitzer des Hirschen bei jedem Besuch, wie es Kiwi gehe.»

Die Aufgaben bei Betty Bossi bestehen grösstenteils aus Kundenberatung. Fragen zum Kochen und Backen erreichen das Unternehmen über verschiedenste Kanäle inklusive Social Media und dem Chat auf der Website. Diese werden dann von der Steinerin und dem Kundenservice-Team beantwortet. Dieser direkte Kundenkontakt gefalle der kulinarischen Beraterin sehr gut.

Mit eigenen Tipps anreichern

Seit einem halben Jahr arbeitet Bettina Bernhardsgrütter auch für das Radio SRF 1. Im Turnus mit Arbeitskollegin Claudia Boutellier spricht sie jeden zweiten Mittwoch in der Sendung «À point» über süsse und salzige Backrezepte, die sie mit persönlichen Tipps und Variationen anreichert. Die Koch- und Backexpertin sagt:

«Mir ist es wichtig, dass ich die Rezepte selbst getestet habe, damit ich den Zuhörern authentische Tipps und Tricks geben kann.»

Die Radiosendung ist als vierminütiges Gespräch mit einer Moderatorin oder einem Moderator aufgebaut. Die beiden Backexpertinnen fokussieren sich auf saisonale Rezepte. Wie zum Beispiel am vergangenen Mittwoch, wo das Magenbrot mit Tonkabohnen oder Magenträs, einem speziellen Glarner Gewürz­zucker, Thema der Sendung war. Bernhardsgrütter brachte das Gebäck in die Sendung und liess eine Gruppe im Zug davon probieren. Die Leute seien oft überrascht, was für positive Auswirkungen kleine Änderungen der Zutaten haben können.

In diesen Sendungen sei es wichtig, dass die Rezepte nicht bloss vorgelesen werden. Bei den Zuhörern soll ein Kopfkino entstehen. Darum können auch private Dinge, wie der Kater oder eine Reise von Rom nach Stein, welche das Ehepaar Bernhardsgrütter mit dem Velo zurückgelegt hat, in das Gespräch miteinbezogen werden.

Das Kochen steht für die Steinerin vor allem am Wochenende im Mittelpunkt. Da kocht sie ausgiebig, sodass sie auch Essen für den Montag und Dienstag im Büro hat. In der eigenen Küche hat es viel Platz für neue Ideen und Experimente. «Am allerliebsten schaue ich in den Kühlschrank und koche mir ein Gericht aus den Zutaten, die gerade vor mir liegen», sagte die 50-Jährige.

Hinweis: Am Mittwoch, 9.Oktober, um 11.40 Uhr spricht Bettina Bernhardsgrütter bei «À point» über das Thema «Schlorzifladen».