Die Aussicht wäre genial, wenn ...

Grenzwanderung rund um die neue Gemeinde Wattwil Dem leichten Nieselregen zum Trotz wagten sich am vergangenen Samstag 29 Wanderlustige auf die dritte Etappe von Ebnat-Kappel nach Heiterswil.

Drucken
Teilen
Die Aussicht konnte an diesem Tag leider nicht genossen werden. (Bild: pd)

Die Aussicht konnte an diesem Tag leider nicht genossen werden. (Bild: pd)

Grenzwanderung rund um die neue Gemeinde Wattwil

Dem leichten Nieselregen zum Trotz wagten sich am vergangenen Samstag 29 Wanderlustige auf die dritte Etappe von Ebnat-Kappel nach Heiterswil. Madlen Früh begrüsste im Namen des Verkehrsvereins Krinau alle recht herzlich. Der Wanderleiter gab einige Angaben zur dritten Wanderung, welche der Grenze entlang der Gemeinden Ebnat-Kappel und Hemberg verlaufen würde. Auf der ganzen Wanderung wichen wir keine 200 Meter von der Grenze ab. Der ganze Aufstieg über Juggen, Feld bis hinauf auf den Salomonstempel lag auf Ebnat-Kappler Gemeindegebiet.

Auf halber Strecke wurden die Wanderer zu einem Überraschungs-Getränkehalt eingeladen. Bald wurde der höchste Punkt auf 1138 Höhenmetern erreicht, wo auch die drei Gemeinden Ebnat-Kappel, Hemberg und Wattwil zusammenkommen. Beim Kurhaus Salomonstempel sind alle freundlich empfangen worden von den zwei Gemeindepräsidenten von Ebnat-Kappel und Hemberg. Allen Wanderern wurden heisse Würste mit einem feinem Bürli und Getränke von den beiden Gemeinden offeriert. Walter Fischbacher stellte dann Hemberg kurz vor und betonte, wie schön die Aussicht hier auf dem Salomonstempel bei klarem Himmel ist, was heute aber nicht ganz so war. Nach dem einstündigen Aufenthalt marschierten wir auf dem Wanderweg über Fürschwand, Sartenstein alles auf Wattwiler Boden hinunter nach Heiterswil. Bis ein Postauto kam, reichte die Zeit noch für eine Einkehr im Restaurant Anker.

Die vierte Etappe, die bei schönem Wetter am kommenden Samstag, 29. Juni, durchgeführt wird, führt dann über Hänsenberg und Waldschwilerberg auf den Köbelisberg und schliesslich über Ruhsitz nach Lichtensteig.

Hansueli Ammann