Dialogbereit trotz Amtsgeheimnis

Im neuen Leitbild setzt der Gemeinderat Rehetobel zwei Schwerpunkte: Er will künftig schneller und offener informieren. Zudem soll die hoch verschuldete Gemeinde moderat wachsen, ihren ländlichen Charakter aber bewahren.

Michael Genova
Drucken
Teilen
Rehetobel hat die höchste Pro-Kopf-Verschuldung aller Ausserrhoder Gemeinden – dagegen will der Gemeinderat ankämpfen. (Bild: apz)

Rehetobel hat die höchste Pro-Kopf-Verschuldung aller Ausserrhoder Gemeinden – dagegen will der Gemeinderat ankämpfen. (Bild: apz)

REHETOBEL. Der Gemeinderat Rehetobel will aus der Vergangenheit lernen. Im kürzlich überarbeiteten Leitbild geht er prominent auf einen Kritikpunkt von Einwohnerinnen und Einwohnern ein: die Kommunikation zwischen Behörden und Bevölkerung. Bereits im August will der Gemeinderat deshalb über ein neues Kommunikationskonzept beraten. «Wir müssen solche Verbesserungen einführen, wenn wir nicht in der Krise sind», sagt Peter Bischoff, der Anfang April Ueli Graf als Gemeindepräsident ablöste.

Dialogplattform geplant

Als Auslöser für das Bedürfnis nach einer offenen Informationspolitik sieht Peter Bischoff die Diskussion über die Schutzwürdigkeit des sogenannten Gadens, aber auch die geplante «Sportsclinic» beim ehemaligen Gemeindealtersheim «Ob dem Holz». Viele Menschen hätten es als Defizit empfunden, dass der Gemeinderat in der Vergangenheit oft nichts sagte, so Bischoff. «Wir müssen einen Weg zwischen Offenheit und Einhaltung des Amtsgeheimnisses finden.» Der Gemeinderat will zudem eine Dialogplattform im Internet schaffen. Die Idee muss er jedoch erst noch ausarbeiten. Ziel sei es, dass der Gemeinderat auch zwischen den Erscheinungsterminen des Gemeindeblattes mit der Bevölkerung in einen Dialog treten könne.

Während der Ausarbeitung des aktualisierten Leitbilds konnten Einwohnerinnen und Einwohner ihre Ideen im Rahmen sogenannter Dorf-Cafés einbringen. Neben der Informationspolitik war die Frage des Bauens in ländlicher Umgebung das zweite zentrale Thema. Der Gemeinderat will deshalb eine Änderung des Baureglements prüfen, um eine ins Dorfbild passende Bauweise zu fördern. Viele Einwohner Rehetobels sind laut Peter Bischoff der Ansicht: «Wenn schon bauen, dann schön.» Als Orientierungshilfe wird der Gemeinde dabei ein sogenanntes Bau-Memorandum der Fachhochschule Chur dienen. Das Planungsinstrument soll die Baukommission mit Empfehlungen dabei unterstützen, die Qualität der Baukultur in der Gemeinde zu fördern.

Wie viele Ausserrhoder Gemeinden befindet sich Rehetobel in einem Dilemma. Etwas Wachstum würde der hoch verschuldeten Gemeinde gut tun, viele Einwohner sorgen sich aber auch um den dörflichen Charakter ihres Wohnorts. «Es ist eine Gratwanderung», sagt Peter Bischoff. In welchem Spannungsfeld sich Rehetobel befindet, verdeutlichen die weiteren Ziele des aktualisierten Leitbilds: «Die Ortsplanung ermöglicht nachhaltige, wirtschaftliche Entwicklungen», heisst es im Kapitel Wirtschaft. Und im Kapitel Finanzen setzt sich der Gemeinderat zum Ziel, in zehn bis 15 Jahren punkto Verschuldung ins Mittelfeld vorzustossen. Zurzeit hat Rehetobel noch die höchste Pro-Kopf-Verschuldung aller Ausserrhoder Gemeinden.

Visionen gehen auseinander

Wie unterschiedlich die Zukunftsentwürfe sind, wurde zuletzt bei der umstrittenen Abstimmung über die Umnutzung des ehemaligen Gemeindealtersheims «Ob dem Holz» deutlich. An der Urne sprach sich im vergangenen November eine Mehrheit für das «Projekt «Sportsclinic Switzerland» aus. «Ich bin überzeugt, dass sich die geplante Sportklinik gut ins Dorf einfügen wird», sagt Peter Bischoff. Zurzeit befindet sich das Projekt in der Planungsphase und muss noch einige Hürden bis zur Baubewilligung meistern.

Weitere Akzente will Rehetobel im Bereich der erneuerbaren Energien setzen. So plant die Gemeinde unter anderem die Einrichtung einer Stromtankstelle. Zudem will die Baukommission Energieberatungen fördern und ein Konzept für ein Appenzeller Solarhaus erarbeiten.

Peter Bischoff Gemeindepräsident Rehetobel (Bild: pd)

Peter Bischoff Gemeindepräsident Rehetobel (Bild: pd)